title image


Smiley Re: Männliche Kontakte / alleine Treffen
Manches wurde schon gesagt, vieles hineininterpretiert (von Beziehung OK bis Beziehung tot, das ist wie in der Schule beim Deutschaufsatz *g*).

Zu objektivem Rat werden wir hier sowieso nicht imstande sein (wenn sowas überhaupt möglich ist).



Ich will deine Frage aus meiner persönlichen Sicht beantworten und das auch versuchen zu begründen. Ich hoffe das hilft dir.

> wie weit sollte man andersgeschlechtliche Kontakte in einer Beziehung zulassen?

Wie weit hätte ich also andersgeschlechtliche Kontakte in meiner Beziehung zulassen, und zwar in eurem Stadium (wir sind schon 20 Jahre weiter) ?



Zuerst muss wieder mal die Begriffsbestimmung her:

zulassen: das bedeutet für mich, dass ich die Beziehung nicht beende, wenn sie es trotzdem macht. Anders kann man das nicht sehen, im Versuch, eine monogame Beziehung zu führen gibt es nun mal nur ein entweder-oder ab einer bestimmten Grenze.

Grenze: da gibt es zwei, meine persönliche, die mir vielleicht selbst gar nicht so klar ist (vielleicht aus Mangel an der Erfahrung einer Überschreitung), und jene, die ich mit meiner Partnerin abgestimmt habe. Daraus folgt, dass eine Verletzung der definierten Grenze schwerer wiegt und sonst vielleicht nur der Anlaß für eine Klärung (das 'Abstecken der Grenze') gegeben ist.

Somit entstehen aber auch 2 Arten von 'zulassen', die auf ein 'das erste Mal ist frei' hinauslaufen.



Was ist also jetzt meine persönliche Grenze ? Nun, da tritt der angesprochene Mangel an Erfahrung zutage. Wir haben eigentlich nicht so ausführlich darüber gesprochen, haben uns eher an den allgemeinen Normen orientiert.

Es gab auch nie wirklich Anlaß dazu. Das einzige, was es da mal gab war eine Phase, wo meine Partnerin (damals schon Ehefrau und Mutter unserer ersten Tochter) mit ihrer Freundin in die Disco ging zum 'Abtanzen'. Und da natürlich auch die eine oder andere männliche Bekanntschaft gemacht hat. Es ist nie über diese 'allgemeine Norm' hinausgegangen, bei weitem nicht (soviel ich weiß jedenfalls *g*). Ich habe auch nie gesagt es sei mir nicht recht. Ein bisschen wehgetan hat es aber schon, wenn sie erzählt hat, dass einer sie 'geholt' hat, und der soo ein guter Tänzer war (ich bin auch ein guter Tänzer). Zum Beispiel. Ich hoffe ich habe ihr damals durch angemessene Eifersuchtszeichen das gebührende interesse gezeigt ;-)



Ach ja, Eifersucht: noch eine Grenzsache. Du solltest dir über deine persönliche Grenze klar werden, bis wohin es noch 'gesundes' Besitzdenken ist und real begründet ist, und ab wann es beginnt krankhaft zu werden (weißt schon: "eine Leidenschaft, die mit Eifer...").



Was will ich dir eigentlich sagen ? Das heißt was KANN ich dir sagen ? Ich war noch nie in deiner Situation, wo es offenbar so ist, dass sie deine Grenze nicht respektieren will.

Wenn das bei mir so wäre - ich würde wohl darauf bestehen. Es kann in der Sache nur den 'kleinsten gemeinsamen Nenner' geben. Ich habe das bei Freunden erlebt - sie hatte gedacht es funktioniert, wenn ER sich nach SEINEM und SIE sich nach IHREM Maßstab verhält. Es hat nicht funktioniert.


Gruppenfoto: Y8

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: