title image


Smiley Falsch...
... das stimmt nun überhaupt nicht, denn die Verkehrssicherheit aus beleuchtungstechnischer Sicht hängt nicht davon ab ob die Beleuchtung des Rades durch Dynamo betrieben ist oder nicht.

So gibt es mittlerweile eine ganze Reihe batteriebetriebener Fahrradleuchten, die die Zulassung für die StVO haben. Da sind Leuchten namhafter Hersteller wie Sigma, Trelock u.s.w. vertreten.

Das durch batteriebetriebene Fahrradlampen Personen- oder Sachschäden entstehen ist bei sachgemäßer Handhabung und Montage nicht nur extrem unwahrscheinlich sondern darüber hinaus auch noch völlig nebensächlich, denn für etwas was mit dem Rad fest verbunden ist, kann beim "Abdellen" (vermutlich meinst Du einen Fahrradunfall) nicht automatisch der Fahrradfahrer haftbar gemacht werden. Und grundsätlich hat man für so etwas (wenn nicht mehr über seine Eltern versichert) eine Haftpflichtversicherung.

Deine Argumente sind also schlichtweg falsch. Das Risiko eines Fahrradunfalls verursacht durch batteriebetriebene Fahrradlampen steht im übrigen in keinem Verhältnis zum 100000-fach höheren Nutzen dieser Beleuchtungsform für die Sicherheit des Fahrers und der anderen Verkehrsteilnehmer. Das dürfte wohl jedem klar sein, auch den Buchhaltern, die glauben die StVO ist die "Heilige Schrift".

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: