title image


Smiley Bloß nicht
Was bist Du denn für einer?



Ich bin zwar eigentlich auch ein sehr friedlicher Mensch und gehe Streit lieber aus dem Weg, aber man darf sich auch nicht alles gefallen lassen - sonst kommen solche Leute immer mit neuen Forderungen.



Um es kurz zu machen: Er hat keine Chance.



Keiner hat was in Gemeinschaftseigentum zu lagern (das geht an Dich) - aber auch kein anderer Mieter darf das selbst einfach entfernen und schon gar nicht entsorgen.



Korrekt wäre eine Beschwerde an die Hausverwaltung (bei 9 Parteien sollte wohl eine da sein), die den Sachverhalt prüft und ggf. Dir eine Frist setzt um Dein Gerümpel selbst zu entfernen. NACH dieser Frist können die dann tatsächlich ein Entrümpelungsteam auf Deine Kosten beauftragen. Es bedeutet aber nicht, dass das so sein MUSS. Ich kenne die örtlichen Gegebenheiten nicht, vielleicht ist das ja so gestaltet, dass die Hausverwaltung diese Nutzung dulden würde.



Überhaupt: Kommen wir mal zu dem Preis: Welche Firma nimmt denn 150,- Euro für die Entsorgung eines Tisches? Oder war das ein Asbest-Tisch der als Sondermüll entsorgt werden musste? Bei uns kostet der teuerste Normal-Müll (unsortierter Hausmüll), wenn man ihn so auf die Deponie bringt 0,25 Euro/Kg, Holz (massiv oder sperr) käme auf 0,12 Euro/Kg, Metall/Stein ist kostenlos. Da müsste der Tisch schon ordentlich was wiegen. Bei 100 Kg wären das dann max. 25,- Euro. Wofür nun die restlichen 125,- Euro? Eher noch mehr, denn ich denke mal, dass der Tisch keine 100 Kg auf die Waage brachte. Fürs Abholen? Wohl kaum ein marktgerechter Preis!



Ich würde das ganz anders machen (2 Möglichkeiten):

Du hast eine Rechtschutzversicherung: Ab zum Anwalt und den machen lassen

Du hast kein RSV: Dem Herrn einen Brief schreiben (am besten per Einschreiben), dass Du von ihm den Wert des Tisches (und ggf. der ganzen Sitzgruppe, wenn der Tisch nicht mehr verfügbar sein sollte) von ihm ersetzt haben möchtest. Frist setzen. Er wird natürlich nichts machen. Nun gehst Du in eine Schreibwarenhandlung und holst Dir für 2,- Euro einen Mahnbescheid. Den füllst Du aus und schickst ihm den per Einschreiben. Das Ding ist nicht ohne. Widerspricht er nicht innerhalb von 2 Wochen - und zwar schriftlich (sinnvoller Weise per Einschreiben), hast Du einen rechtskräftigen - einklagbaren - Titel, das Geld einzutreiben - damit kannst Du einen Gerichtsvollzieher beauftragen. Widerspricht er, muss er das gut formulieren, denn der nächste Schritt wäre das Gericht. Das steht auch so drauf und er wird sich gut informieren, was Sache ist. Er wird feststellen, dass er unautorisiert gehandelt hat (man könnte auch Selbstjustiz sagen) und - wenn er nicht dumm ist - Dir ein Angebot machen.



Vorteile für Dich: Du kannst beweisen, dass er den Tisch entsorgt hat, denn er war so dumm Dir einen Brief in den Briefkasten zu werfen, wo er das selbst schreibt und Dir jetzt die Hälfte der Entsorgungsgebühren schenken möchte! Warum will er denn 75 Euro übernehmen - das alleine ist ja schon eindeutig. Vielleicht war die Rechnung von seinem Kumpel, er hat gar nix bezahlt, und will mal gut Essen gehen. Kennt man die Entsorgungsfirma?



Desweiteren würde ich jetzt an die Hausverwaltung gehen und auf die unzulässige Nutzung unter dem Balkon durch Gartenmöbel anzeigen und bitten, dass dieser Umstand umgehend geändert wird, stört er doch das Erscheinungsbild des gemeinschaftlichen Bereichs.



Auf keinen Fall rate ich Dir irgendetwas anzuerkennen oder gar zu bezahlen.



Das hilft auch dem Hausfrieden nicht. Wenn er damit durchkommt, streichst Du nächstes Jahr seine Gartenmöbel, weil die unter dem Balkon zu feucht werden und er meint, dass das Deine Sache ist, weil ja auch dein Wasser vom Dach dort unten ankommt.

Die EDV hilft uns bei Problemen, die wir ohne sie nicht hätten - gilt aber auch für Frauen, Autos ...! Möchte auf nix davon verzichten ;-) Grüße Marcel



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: