title image


Smiley Mal davon abgesehen,
dass den Arbeitslosen, auch wenn dies von den Medien gerne und oft suggeriert wird, keinesfalls die Jobangebote zufliegen, zeigt die untenstehende Karte sehr deutlich,



dass es in Deutschland nicht mal annährend auch nur einen Kreis gibt, in dem es nicht genug Arbeitslose gibt. Sofern es sich also nicht um eine Position handelt, die explizite Qualifikationen erfordert, was bei der heutzutage durschnittlichen Qualifikationsstruktur der Arbeitslosen, die nur noch ca 25% Ungelernte ausweist, eher die Ausnahme darstellt, ist also davon auszugehen, dass es in jeder Region genug Arbeitslose gibt, die eine vakante Tätigkeit genausogut machen können.



Das SGBII ist ziemlich deutlich, wenn es um die Finanzierung solcher Umzugsaktionen geht. Denn diese Kosten gehen im Regelfall über mehrere Tausend € die der Steuerzahler trägt und es muß schon ein ganz besonderer Job sein, bis sich das dann auch für den Steuerzahler wieder rechnet. Es ist vollkommen unsinnig Leute aus Sachsen, BB oder NS nach BaWü oder RP resp. umgekehrt zu schicken, wenn es vor Ort genug Menschen gibt, die diese Arbeit auch machen können und zumeist würden. Da habe ich jetzt die Gelder, die Unternehmen noch dafür kassieren, dass sie LZ-Alo einstellen, nicht mal berücksichtigt.



Das war jetzt, um mich mal deiner Argumentation anzunähren, ein rein ökonomischer Grund.



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: