title image


Smiley Null Chance
Die Chanche sehe ich bei null.



Ein Päkchen wird nicht Datentechnisch erfasst. Es ist also in keinem Computererfasst, wo es gerade ist.

((( Anders bei einem Paket, hier weiß der Computer immer, welcher Mitarbeiter gerade das Paket im Auto hat oder auf welchem Band es gerade läuft)))



Somit geht beim Nachforschungsauftrag nur Ausfüllbarer Bogen von der Postfiliale zur Nächsten und bis zum Paketzusteller.



Und jeder soll sagen, ob er vor 4 Wochen einen DinA3 Umlschag in der Hand hatte. Alle werden ankreuzen, daß sie täglich ca. 10-1000 solche Umschläge in der Hand hatten.

Somit wird das dann "im Sand Verlaufen".



Päkchen brauchen aber oft sehr lange. Bei mir kam ein Brief letztens erst nach 12 (!!) Tagen an. Der Stempel war dann aber erst 2 Tage alt. Somit hat es 10 Tage gedauert vom Briefkasteneinwurf bis zum Stempelt. Das ist aber immer so, wenn man bei meinen Eltern Post einwirft. Da helfen nicht mal Beschwerden bei der Post.



Grüße

Dennis

Signatur:
Mail mir: klick (Spamschutz: Bitte den ersten . mit dem @ austauschen.)
Dennis Böge Heisefizierung

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: