title image


Smiley Re: win2k/nt langsam an novell...
Moin,



die Kollegen meinen das SupportPack 2 für den Novell Client. Zu finden ist das ganze hier...

http://support.novell.com/filefinder/14232/index.html

Mittlerweile gibt es auch schon das SP3 für den Novell Client.



Gegen langsame Zugriffe auf Windows-Kisten hilft aber auch eine richtig intensive Beschäftigung mit dem Thema Clientkonfiguration.



Warum ist das ganze eigentlich langsam?

Zum einen können das wirklich fehler im Novell Client sein.

Zum anderen liegt das daran, das Windows ein etwas schlechtes konzept hat wie es mit unterschiedlichen Netzwerkdienstanbietern umgeht. Es übergibt die Anfrage zuerst an den ersten Client der in einer Liste (Bindungsreihenfolge) ganz oben steht. Das ist bei einem installierten Novell Client der ...*Spannung*... Novell Client! Nun hat dieser die Aufgabe herauszufinden ob sich hinter der Anfragen \\serverXYZ\daten ein NetWare Server verbirgt. Damit der Client auch wirklich zuverlässig alle Server finden kann zieht er alle Register. Er beginnt also bei dem bervorzugten Netzwerkprotokoll mit der Suche. Bei IPX versucht er den namen über Bindery, NDS und SAP (Service Advertiser Protocol) ausfindig zu machen. Bei TCP/IP bemüht er die Dost-Date, die NDS, den DNS Server und das SLP (Service Location Protokol). Bei jeder art der Anfrage wartet der Client eine gewisse Zeit bis ein Dienst antwortet oder nicht (TimeOut). Bleiben all diese Versuche vergebens, so wirft der Novell CLient das Handtuch und Windows fragt den nächsten Client in der Bindungsreihenfolge. Das ist dann meist schon der Windows Client. Der macht auch so eine Prozedur wie der Novell CLient und versucht den Server über Broadcast, WINS, DNS, Host-Datei und LMHOST-Datei über IPX und TCP/IP zu finden.

Leider kann Windows hier nicht parallel arbeiten.



Wie geht es schneller?

Deaktiviere für die entsprechenden Clients die nicht benötigten Netzwerkprotokolle. Wenn man nur NW3.x und 4.x Server einsetzt braucht der Novell Client kein IP. Der Windows Client brauch hingegen meist kein IPX. Setzt z.B. NW6 mit pure IP ein braucht man garkein IPX mehr.

Man kann um noch das letzte stück zu optimieren, die nicht benötigten Namensauflösungen des Novell Clients deaktivieren. Man kann es sich auch ganz einfach machen und einfach in der Bindungsreihenfolge den Windows Client vor den Novell Client stellen. Das tut dem Novell CLient nicht so weh da eine einmal hergestellte Verbindung gehalten wird. Ein Windows Server hat z.B. die Eigenart selbst wenn man eine Laufwerksverbindung zu dem Server erstellt hat, die Verbindung nach eine gewissen zeit (glaube so etwa 20-30 Minuten) abzubauen und ein erneuter Zugriff auf das Netzlaufwerk muss dann wieder mühevoll aufgebaut werden.



mfg Sebastian

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: