title image


Smiley Re: Da habe ich mich wohl schlecht ausgedrückt!
> ...Wenn du darauf antwortest, daß es in einem Kriterium



Dieses eine Kriterium ist eines von einer ganzen Reihe von Kriterien, in denen alle PFW ungefähr gleich unbrauchbar sind. Da dies aber ganz grundlegende Kriterien sind, die darüber Auskunft geben, ob ein Produkt überhaupt für den anvisierten Einsatzzweck brauchbar ist, so ist es halt schon so, dass alle PFW in diesen Kriterien gleichermassen versagen.



Beispiel: Das Kontrollieren und ggf. Blockieren von Traffic von innen nach aussen (Phonehome und so). Wie hier bereits mehrfach erläutert wurde und wie Du in den von mir genannten Links nachlesen kannst, kann das keine einzige PFW wirklich leisten. Denn es gibt verschiedene, teils im grundlegenden Design von Windows begründet, Möglichkeiten, wie eine Software beliebige Daten nach aussen versenden kann. Ggf. eben an der PFW vorbei.



Beispiel: Das 'Verstecken' (auch 'Stealth' genannt) des Rechners. Dadurch, dass ein Rechner (egal ob mittels PFW oder anderweitig) sämtliche Anfragen wie z.B. Ping (ICMP) oder Portscans einfach verwirft, wird der Rechner nicht 'unsichtbar'. Eher im Gegenteil. Der Normal-User ist besser dran, wenn sein Rechner auf ICMP etc. antwortet, da eine eingehende Konfiguration, damit nur noch auf bestimmte ICMP-Pakete geantwortet wird, erstens aufwendig ist, zweitens vermutlich mit kaum einer PFW machbar ist und drittens ein Wissen voraussetzt, über das noch nicht mal ich selber verfüge.



Es gibt also eine Reihe von Gründen, warum PFW ganz generell nicht sinnvoll sind oder wenn, dann nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen (hinreichendes Wissen des Benutzers, eingehende Konfiguration...), die sehr selten gegeben sein dürften.



> Deine Links dazu sind sicherlich interessant (ich muß sie erst noch lesen)



Dann tu das umgehend. Melde Dich bitte erst dann wieder, wenn Du sie gelesen hast. Denn da werden genau diese Dinge erläutert.



> Ja ist es nicht s e l b s t, wenn ich mir eine PFW herunterlade und sie installiere!?



Das Herunterladen, Installieren und Konfigurieren (letzteres wird leider zu oft vergessen...) einer Software kann eine Massnahme sein. Aber bevor man Massnahmen ergreifen kann, muss man zuerst einmal die jeweilige Bedrohung näher definieren. Was stellt eine Gefahr dar? Worin besteht diese Gefahr genau? Welche Möglichkeiten gibt es, um diese Gefahr zu vermindern?



Beispiel: Mailwürmer. Ein Mailwurm kommt in der Regel via Email daher. In einem Attachment. Welche Gefahr stellt so ein Mailwurm dar? Er verbreitet sich selber weiter. Was er sonst noch anstellt, ist unterschiedlich. Sehr häufig installiert er eine Backdoor, über die der Urheber des Wurms später Zugriff auf den befallenen Rechner erhält. Was der dann damit anstellt, ist wiederum ungewiss. Möglichkeiten gibt es viele. Die Gefahr solcher Mailwürmer kann ich dadurch verringern, indem ich sehr vorsichtig mit Mail-Attachments umgehe. Z.B. nie direkt aus dem Mail heraus starten, sondern zuerst auf Festplatte speichern. Dann mit dem Antivirentool prüfen. Allenfalls auf einer Seite wie z.B. Virus Total einwerfen. Dort wird die Datei mit ca. 13 Virenscannern geprüft. Und so weiter...



Bevor man also Massnahmen ergreift, muss man sich zuerst informieren. Das ist für einen Anfänger vielleicht nicht ganz einfach, muss aber trotzdem gemacht werden. Mit der Zeit entwickelt man dann auch ein Gespür und bekommt Erfahrung.



> ...all deine Ausführungen über die Unterschiede zwischen Skript und PFW gehen am Thema vorbei



Nein, tun sie nicht. Ich erläutere halt das Thema anders. Ich erläutere nicht, ob ein Weissbrot besser geeignet ist, um einen Nagel einzuschlagen als ein Vollkornbrot. Ich erläutere vielmehr, dass man für gewisse Aufgaben das geeignete Werkzeug einsetzen sollte. Um einen Nagel einzuschlagen ist ein Hammer deutlich besser geeignet, als ein Brot. Und womöglich kann man das Bild auch auf andere Art an der Wand befestigen, so dass man keinen Nagel einschlagen muss.



> Auch wenn es mehrere nicht schaffen zu erkennen, daß es auch noch andere Wege zum Ziel gibt



Im Fall von PFW ist es jedoch so, dass das Holzwege sind, die eben nicht wirklich zum Ziel führen. Von daher ist es sinnvoll darauf hinzuweisen, wenn sich jemand auf dem Holzweg befindet.



> Mir ist doch völlig egal, was der Hersteller verspricht!



Aus welchem Grund verwendest Du eine PFW? Weil Du irgendwo gelesen oder gehört hast, dass eine PFW dieses oder jenes können soll. Vielleicht hast Du nicht die Werbe-Broschüre des Herstellers gelesen, aber andere Quellen, deren Aussagen dem ziemlich nahekommen.



> Ich habe keine Probleme mit irgendeiner Malware



Ich auch nicht. Und ich verwende keine PFW. So what? Deine Drehstuhlschnittstelle ist offensichtlich besser konfiguriert als die von vielen anderen. Sprich, Du verfügst bereits über ein gewisses Know How. Du lässt beim Surfen, Mailen etc. eine gewisse Vorsicht walten und klickst nicht auf alles, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist.



> Und es geht um die persönlichen Bedürfnisse



Genau. Da aber diese nicht bei allen Leuten die selben sind, muss das, was Du persönlich erlebt hast, für andere nicht unbedingt auch gelten.



Die Hinweise auf die Grenzen und auch Nachteile von PFW sowie die Links, die zur Lektüre empfohlen werden, sollen ja dafür sorgen, dass der Fragesteller neben den Artikeln von PC-Zeitschriften etc. noch andere Quellen liest, um ein möglichst UMFASSENDES Wissen zu erlangen.



Wenn Du ein Auto kaufen willst, musst Du Dir ja auch zuerst überlegen, ob Du ein zweisitziges Cabrio oder lieber einen Kombi benötigst. Je nachdem, ob Du Familie hast oder nicht, ist das eine geeigneter als das andere. Und Du solltest, speziell bei der Suche nach einem Gebrauchtwagen, auch mal z.B. Erfahrungsberichte von Leuten, die das betreffende Fahrzeug selber besitzen, lesen, als nur die Testberichte in AMS etc.
CU
Caleb




Wie man Fragen richtig stellt


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: