title image


Smiley Verschleiß
Sicher ist es nicht so gut mit kaltem öl zu fahren. Es ist zäher, schmiert nicht so doll, Reibung im Öl höher sprich mehr Spritverbrauch, Kondeswasser dampft nicht aus... Nur solange man höhere Drehzahlen meidet wo naturgemäß der interne Ölbedarf ansteigt, aber das Öl doch noch zu zäh ist kann man das tolerieren. Motoren vertragen normalerweise erheblich mehr als man ihnen zutraut. Bis 4000 ist OK, Normalfall als Faustregel etwa bis halbe Nenndrehzahl, bleibt man drunter dankt es der Motor.

Alle 2 Wochen sollte man wenn möglich auch mal ne längere Strecke fahren um angesammeltes Kondensat restlos zu verdampfen. Nach dem Winter dann einen Ölwechsel und gut ist.

Für extreme Kurzstrecken und Stadverkehr im Lieferbetrieb wo der Motor nie richtig warm wird gibt es deshalb die 0W40... Öle, die sind schon bei kaltem Motor sehr dünn lassen sich gut pumpen kommen also schneller an die Schmierstellen und haben naturgemäß weniger innere Reibung sprich Spritersparnis ist gegeben. Sonderangebote aus dem Baumarkt können sich da auch beim Moped durchaus rechnen. Wie es allerdings bei Superbikes mit Ölbadkupplung aussieht kommt aufs Modell an, "kleinere" Töffs vertragen das aber normalerweise alle, BMW mit Trockenkupplung (so wie bei mir) ist sowieso ein Allesfresser in der Beziehung.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: