title image


Smiley Re: Das funktioniert tatsächlich?!?!
Das mit den Leckerlies ist so ne Sache... man muss das langsam ausschleichen. Öfter mal nur durch Loben ersetzen und zum Schluss die Leckerlies nur noch so selten einsetzen, dass es gerade noch wirkt. Auch andere, weniger wirksame "Ersatzdrogen" können eingesetzt werden... z.B. spielen. Drogenhunde und Rettungshunde werden fast ausschließlich über den Spieltrieb zu Höchstleistungen gebracht. Alles, was Deinem Hund Spass macht, kann eingesetzt werden.

Beim Sogenannten Klickertraining wird letztendlich alles auf ein Klickgeräusch reduziert.



All das funktioniert nur mit 100% einhalten der Regeln. Wenn Sie bei Fremden mit anderen (einfacheren) Taktiken auch was bekommt, wird sie auf Fremde diese Taktiken anwenden. Du musst also auch Deinen Besuch erziehen.

Aber auch meine klaut Kleinkindern den Lolli, wenn ich nicht gucke. Dass liegt auch an der ungünstigen Gesamtkonstellation. Der kleine Fleckenmacher latscht - Lolli voraus - auf meine Süsse zu. Das muss sie für ein Angebot halten... der Lolli kommt immerhin als erstes bei Ihr - direkt an ihrer Nase - an.



Fremde sind eine in die Hundeerziehung nicht einkalkulierbare Masse. Zu oft kommen ja auch irgendwelche Leute, die Hunde lieben und deswegen immer was dabei haben. Wenn Du das ganz unterbinden willst, hilft hur totale Konsequenz: Menschenessen ist nicht für Hunde. Und immer, wenn du glaubst, dass Dein Hund was verstanden hat, kommt ein zwergwüchsiger Fleckenmacher und hält ihr das Eis hin.



Ich behaupte, dass das nicht geht, wenn Du ihn fressenstechnisch nicht total vom Menschenrudel abkoppelst. Wichtig ist meiner Meinung nach, dass Du ihn unter Kontrolle hast, wenn er bettelt bzw. betteln will. Du bestimmst, wann er was bekommt. Da darf man auch ruhig mal einen freigiebigen Passanten anschnautzen.



Aber auch bei mir ist das schon seit dem vorletzten Anbsatz reine Theorie. Konsequente Hundeerziehung ist für meinen Geschmack zu lieblos. Ich will meine kleine im Bett (gaaaaaanz schlimm, aber wenn ich sie aus dem Bett verbanne, geht meine Katze mit :-(), ich will ihr was von Tisch geben (ganz schlimmes NoNo!!!!), ich freu mich, wenn sie mich an der Tür begrüsst (oh oh!), und ich will, dass sie auch leben kann, wenn ich ihr keine Regeln gebe.

Sie gehorcht, wenn ich Befehle gebe und deswegen darf sie fast alles.



Vielleicht hilft Dir eine Hundeschule mit professioneller Unterstützung. Die Fehler, die man machen kann, sind soooo vielfältig.



Gruss... Andreas







geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: