title image


Smiley Kleine Anmerkung dazu...
Tafelwasser: Der Körper kann per se nicht zwischen zugesetzten Mineralstoffen und natürlichen Mineralstoffen unterscheiden, da es keinen Unterschied gibt. Bei Mineralstoffen im Zusammenhang mit Wasser handelt es sich vorwiegend um anorg. Salze wie z.B. Kochsalz (NaCl), Calciumhydrogencarbonat, Magnesiumchlorid u.a.

Ob diese nun aus natürlichen Quellen wie z.B. Gestein herausgelöst oder in chem. reiner Form dem Wasser zugesetzt werden, ist für die Resorption durch den Körper bedeutungslos. Wer anderer Meinung ist, kann dies gerne in einem Esotherikforum diskutieren.



Leitungswasser ist in Deutschland das am besten untersuchte Nahrungsmittel überhaupt. Welche Inhaltsstoffe in welchen Konzentrationen vorliegen dürfen wird, regelt die Trinkwasserverordnung (TVO). Fakt ist, dass viele Mineralwässer der TVO nicht genügen und daher nicht als Leitungswasser "verkauft" werden dürften. Sulfat, das in höheren Konzentrationen abführend wirkt ist durch die TVO auf 240 mg/l begrenzt, bei Mineralwässern gibt es diese Grenzwert nicht!

Trinkwasser wird normalerweise nicht chemisch behandelt (Chlor, Chlordioxid), sondern nur in Ausnahmefällen. Wer in Insambul Leitungswasser trinkt, ist wohl selber schuld, in Deutschland habe ich bisher noch keine neg. Auswirkungen festgestellt. Auch sind mir bisher noch keine Brüste wegen der Verunreinigungen durch Östrogene gewachsen. Solche Schaudergeschichten sieht man immer wieder im Fernsehen, besonders auf den so seriösen Kanälen RTL und Konsorten!

Die Trinkwasseranalyse des eigenen Leitungswassers kann man beim örtlichen Wasserversorger anfragen, bzw. manchmal direkt im Internet abfragen. In ländlichen Gegenden (Landwirtschaft, Überdüngung) sollte man eine Blick auf den Nitratgehalt werfen. Dieser sollte so gering wie möglich sein, am besten 0 mg/l. Durch die TVO werden 50 mg/l zugelassen, was ich persönlich zu hoch finde, besonders wenn das Wasser zur Ernährung von Babies und Kleinkindern benutzt werden soll. Allerdings relativiert sich das alles wieder, wenn mann gerne rote Beete, Salate oder gepökelte Wurst ist, da man hier gleich bei einem Nitratgehalt von 500-1000 mg/Kg angelangt ist.



Es heißt übrigens "enteisent" und nicht enteisend, wenn man davon spricht, dass Eisen entzogen wurde. Das letztere würde bedeuten, dass das Wasser Eisen entziehend ist, was wohl nicht der Fall ist.



Gruß,



Xabbu

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: