title image


Smiley Voll daneben.
Reinhards ansatz ist der richtige, mathematische!



"Die natürlichen Zahlen, die wohl im Akt des Zählens ihren Ursprung haben - eins; zwei; drei ...: und nur um diese soll es hier gehen - lassen sich in ungerade und gerade Zahlen einteilen; das Kriterium ist dabei die Teilbarkeit durch zwei (die kleinste gerade Zahl). Acht geteilt durch zwei - um ein Beispiel zu geben - ergibt vier, also ist acht eine gerade Zahl. Neun geteilt durch zwei hingegen ergibt vier und einen Rest von eins (die kleinste ungerade Zahl), also gehört neun zu den ungeraden Zahlen, bei denen beim Teilen durch zwei immer ein Rest von eins bleibt."





Reinhards Funktion hat lediglich einen schreibfehler. Du kannst also diese If-Anweisungen verwenden, mit dem Haken,

das 0 auch gerade ist.





If i Mod 2 = 0 Then

x = "gerade"

Else

x = "ungerade"

End If



Bei dieser Variante:



If i Mod 2 = 1 Then

y = "ungerade"

Else

y = "gerade"

End If



würde das nur bei positiven Zahlen funktionieren. Man könnte

aber auch Abs verwenden um negative Werte zu berücksichtigen.



If Abs(i) Mod 2 = 1 Then

y = "ungerade"

Else

y = "gerade"

End If







So, ich glaube das langt jetzt soll ja keine Wissenschaft werden.



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: