title image


Smiley bei einem gewerblichen Anbieter m.E. ja
sonst würde z.B. folgende (m.E.) zweifelhafte AGB wenig Sinn machen;



"Ebay-Pro ist eine Business to Business Auktion Unsere Angebote richten sich daher nur an Wiederverkäufer, Gewerbetreibende, Freiberufler, gewerbliche Großverbraucher und Behörden. Mit Ihrem Gebot erklären Sie zu diesem Kundenkreis zu gehören.Das Fernabgabegesetz findet somit keine Anwendung"



Im Umkehrschluß heißt das: gewerblicher Anbieter und privater Abnehmer => Fernabgabegesetz anwendbar



bei ebay handelt es sich um eine besondere Form, Kaufverträge abzuschließen und nicht um echte Auktionen



vgl. auch hier: http://www.internetrecht-rostock.de/ebay.htm:



"Regelmäßig übersehen wird, dass der Käufer auch bei Internetauktionen beim Kauf vom Unternehmer ein Widerrufs- und Rückgaberecht hat. Gemäß Â§ 6 Nr. 5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay ist ein Unternehmer verpflichtet, über das gesetzliche Widerrufsrecht zu belehren und dem Verbraucher die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zu erteilen. In der Praxis erfolgt dies nach unserer Erfahrung regelmäßig nicht.



Das Widerrufs- und Rückgaberecht sieht vor, dass bei einer Warenlieferung der Käufer die Ware ohne Begründung bis zwei Wochen nach Erhalt zurückgeben kann. Voraussetzung ist jedoch, dass er ordnungsgemäß über sein Widerrufs- oder Rückgaberecht belehrt wurde. Ohne Belehrung erlischt die Frist zur Rückgabe der Ware nicht. Der Käufer kann somit bis zum jüngsten Tag die Ware auf Kosten des Verkäufers zurückgeben.



Unternehmern, die bei eBay Geschäfte machen, ist daher dringend anzuraten, den Informationspflichten nach den Grundsätzen des Fernabsatzgesetzes (§ 312b BGB bis 312f BGB), der BGB-InfoVO und der Belehrung über das Widerrufs- und Rückgaberecht nachzukommen"


Gruß

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: