title image


Smiley Re: Wollknäuel ist besser als alles vertütert
Hallo Ela!



Viele Druckverfahren können nur scheinbar Tonwerte von Graustufen oder Farben (Halbtonbilder) wiedergeben. In Wirklichkeit können viele Maschinen je Bildpunkt nur „Farbe“ oder „keine Farbe“ darstellen. Die einzelnen Tonwerte werden dadurch gebildet, daß die einzelnen kleinen Farbpunkte unterschiedlich gruppiert werden. Wie das genau funktioniert, hängt vom Rasterverfahren ab (eventuell mit Variation der Punktgröße, klassisches Halbton-Raster oder FM-Raster). Je feiner das Raster ist, desto weniger kann der Betrachter es noch als Raster erkennen, desto mehr Detailreichtum ist möglich. Dabei gelten 256 Grautöne (oder Töne je Farbkanal) allgemein als ausreichend.



Beim klassischen Raster werden die regelmäßigen Punktmuster eher als störend wahrgenommen und können durch Überlagerung mit anderen regelmäßigen Strukturen des Bildes (z.B. Dachziegel) zu störenden Moiré-Mustern führen.



150lpi gelten für guten Bilderdruck als ausreichend. Daraus resultieren auch die 300dpi für die übliche Bildauflösung (1,41 + etwas Sicherheit macht Qualitätsfaktor 2).



Beim FM-Raster (frequenzmodulierte Raster ) sind kleine Bildpunkte unterschiedlich dicht gestreut. Das Raster wird weniger wahrgenommen, jedoch können Farbflächen fleckig erscheinen.



Grenzen für die Feinheit des Rasters werden nicht nur durch Auflösung und Rasterverfahren des Ausgabegerätes, sondern auch durch das zu bedruckende Medium, den vorgesehenen Betrachtungsabstand und die Hanhabbarkeit der Dateigröße gesetzt.



Wenn ein Ausgabegerät (z.B. ein Laserdrucker) 1200dpi Auflösung schafft, dann kann es damit (mit klassischem Raster) für 256 Graustufen eine Rasterfrequenz (auch Raster, Rasterweite) von 75lpi erreichen.



Dank trickreicher Verfahren oder durch geringere Graustufenzahl (oder weniger darstellbare Farben) lassen sich auch feinere Raster erreichen (bei einem Laserdrucker z.B. 212lpi bei 1200dpi).



Es gibt viele Fälle, in denen ein feines Raster nicht sinnvoll ist: z.B. wenn grobes Gewebe oder ein großes Plakat (= normalerweise großer Betrachtungsabstand), oder im Siebdruck mit einem groben Sieb gedruckt werden soll oder im Zeitungsdruck nur ein grobes Raster vorgesehen ist.



- bis hierher alles klar?

dm

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: