title image


Smiley Genau, brauchst du nicht!!!
Hi,



genau diese Funktionen kann man auf diese Wege durchführen:



1. Man saugt sich XP Antispy (macht Probleme mit XP Home!!!). Download: http://www.kickme.to/xpantispy



2. XP Home-User sollten es manuell machen (Anleitung von winpage.info)



XP die Möglichkeit nehmen, Daten an MS zu senden

Im Verzeichnis "Windows\System32" gibt es scheinbar zwei Dateien, die für das sogenannte "nach Hause telefonieren" zuständig sind. Die beiden Dateien lassen sich aber leicht unschädlich machen. Einfach folgende beiden Befehle unter "START - AUSFÜHREN" engeben:



regsvr32.exe /u %windir%\system32\regwizc.dll

regsvr32.exe /u %windir%\system32\licdll.dll



Diese Mapnahme sollte nach jeder Aktuallisierung von Windows XP wiederholt werden.









WindowsUpdate

Das Windows Update schickt Informationen über den PC an Microsoft um zu ermitteln, welche Updates benötigt werden. Welche Informationen genau übermittelt werden ist nicht bekannt.



Unter Systemsteuerung - System - Erweitert die Option Automatisches Update auf AUS







Automatische Fehlerbenachrichtigung

Die automatische Fehlerbenachrichtigung sendet bei einem Fehler oder Programmabsturz eine Email an Microsoft, damit sich die Entwickler dem Problem annehmen können. Welche Daten genau übermittelt werden ist auch hier nicht bekannt.



Unter Systemsteuerung - System - Erweitert - Fehlerberichterstattung gib es 2 Optionen:

Aber bei kritischen Fehlern benachrichtigen auf AUS

Fehlerberichterstattung deaktivieren auf AN









Uhrzeitsynchronisation

Die Uhrzeitsynchronisation fragt über einen Internetserver die aktuelle Uhrzeit ab und gleicht damit die interne Systemuhr der Zeit des Servers an, was allerdings genau übermittelt wird ist jedoch nicht klar. Die Gefahr ist hier jedoch wahrscheinlich geringer.



Unter Systemsteuerung - Datum und Uhrzeit - Internetzeit die Option Automatisch mit einem Internetzeitserver synchronisieren auf AUS









MediaPlayer

Der MediaPlayer hat einige integrierte und standardmäßig aktivierte Funktionen, für deren Benutzung eine Kontaktaufnahme mit Microsoft unerlässlich ist, auf die man aber in den meisten Fällen ohne weiteres verzichten kann und auch sollte



Unter Extras - Optionen - Playergibt es 3 Optionen:

Codecs automatisch downloaden auf AUS

Identifikation des Players durch Internetsites zulassen auf AUS

Lizenzen automatisch erwerben auf AUS









Internet Explorer

der Internet Explorer ist schon von Haus aus für eine Kontaktaufnahme mit Microsoft prädestiniert, da für seine Nutzung eine Internetverbindung eigentlich Vorraussetzung ist und der Browser somit normalerweise in keiner Firewall gesperrt ist (außer es wird ein Konkurrenzprodukt bevorzugt) und alleine schon deswegen sollten alle vorhandenen Optionen zur Kontaktaufnahme unterbunden werden.



Unter Extras - Internetoptionen - Erweitert gibt es 3 Optionen:

Passives FTP verwenden auf AN (wenn DSL vorhanden)

Automatische Überprüfung auf Aktualisierung von Internet Explorer auf AUS

Integrierte Windows Authentifizierung aktivieren auf AUS









ALEXA deaktivieren

ALEXA ist eine Art Spyware und überwacht das komplette Surfverhalten des Users um die so genannten „Verwandten Links“ zu finden. Dabei werden unter anderem die IP-Adresse, die vollständige URL der besuchten Seiten, allgemeine

Informationen über den Browser, eine eindeutige ALEXA-Cookie-Nummer und der Zeitpunkt der Aufzeichnung an Microsoft übertragen.



Unter HKEY_LOKAL_MACHINE \ Software \ Microsoft \ Internet Explorer \ Extensions \ c95fe080-8f5d-112d-a20b-00aa003c157a den Schlüssel "Extensions" samt Unterordnern löschen.









MS Benutzer entfernen

Microsoft hat einen so genannten Support-User fest ins System integriert, der über die Remote-Funktion auf den Rechner Zugriff hat. Ob und in welche Umfang Microsoft über diesen Account wirklich Zugriff auf das System hat ist allerdings nicht klar.



Unter Systemsteuerung - Verwaltung - Computerverwaltung - Lokale Benutzer und Gruppen - Benutzerden Benutzer MSSupportuser löschen.









Messenger entfernen

Wer den Messenger nicht benötigt, sollte ihn komplett entfernen, da auch dieser Daten an Microsoft sendet - selbst wenn er nicht genutzt wird. Wer sich nicht sicher ist, ob er den Messenger später einmal benötigen sollte, kann auch einfach die Datei msmsg.exe im Ordner WINDOWS\MESSENGER inmsmsg.exe.alt umbenennen – damit wird der Messenger deaktiviert.



Unter Start -Ausführen folgendes eingeben:

RunDLL32 advpack.dll,LaunchINFSection %windir%\INF\msmsgs.inf,BLC.Remove









RegDone ausführen

Bei jeder Verbindung mit dem Internet wird das System von einem „Roboter“ von Microsoft überprüft und das so lange, bis der RegDone-Wert in der Registry auf 1 gesetzt ist - das geschieht normalerweise mit dem ersten

WindowsUpdate.

Welche Daten der „Roboter“ allerdings abfragt und an Microsoft übermittelt ist jedoch nicht klar.



Unter HKEY_LOCAL_MACHNE \ Software \ Microsoft \ WindowsNT \ Current Version den Wert für "RegDone" auf "1" ändern









Windows Aktivierung testen

Mittels dieses Befehls kann man überprüfen, ob die Windowsinstallation bereits Aktiviert ist oder nicht. Während der Eingabe des Befehls sollte man nicht online sein, da sonst Daten an Microsoft übertragen werden.



Unter "Start" - "Ausführen" den Befehl %systemroot%\system32\oobe\msoobe.exe /a eingeben







geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: