title image


Smiley tip vom rainer ...
Formatieren Sie einen Diskette unter NT.Achtung: Benutzen Sie keine unter DOS formatierte Diskette, da diese nach MSDOS.SYS und IO.SYS sucht und nicht nach der von NT benötigten NTLDRKopieren Sie folgende Dateien von der Startpartion auf die Diskette:(Es handelt sich um versteckte Dateien, deshalb muß vorher das Anzeigen dieser Dateien im Dateimanager aktiviert werden)- NTLDR- NTDETECT.COM- BOOT.INI- NTBOOTDD.SYS (diese Datei ist nicht immer vorhanden und wird nur bei SCSI-Systemen benötigt).Die BOOT.INI bestimmt, welches Betriebsystem gestartet wird. Diese Datei befindet sich auf der Start-Partition im Haupverzeichnis und ist versteckt.Aufbau der BOOT.INI[boot loader] Infos für Autostart timeout=30 Wartezeit bis zum automatischen Start default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partion(2)\WINNT40 Betriebssystem, das automatisch gestartet werden soll. [operating system] Das Bootmenü zur Auswahl multi(0)disk(0)rdisk(0)partion(2)\WINNT40="Windwos NT Server, Version 4.0" multi(0)disk(0)rdisk(0)partion(2)\WINNT40="Windows NT Server, Version 4.0 [VGA-Modus]" /basevideo C:\="MS-DOS" Anderes Betriebsystem Das ist ein Bootmenü, mit dem man Windows NT und auch das alte MS-DOS starten kann.Die Begriffe bei [operating system]:multi(0) Festplatten bzw. SCSI-Controller mit BIOS scsi SCSI-Controller ohne BIOS rdisk(0) SCSI-LUN-Nummer der entsprechenden Festplatte. disk(0) Nummer des SCSI-Busses partion(2) Nummer der Partion, auf der sich das BS befindet, Es wird bei 1 angefangen zu zählen Parameter:/BASEVIDEO System verwendet den Standard VGA-Treiber /CRASHDEBUG Automatische Wiederherstellung des Systems /NOSERIALMICE= Deaktiviert die Erkennung einer seriellen Maus an der oder den angegebenen Schnittstellen. Diese Einstellung wird verwendet, wenn Windows NT eine Komponente an dieser Schnittstelle wie z.B. ein Modem für eine Maus hält. Angabe: [COMx oder COMx,y,z] /DEBUG Ein externer (Kernel-)Debugger ist generell "aktiv". NT läßt sich von dort aus unterbrechen. Optional /DEBUGPORT=COMx und /BAUDRATE=y für den dafür benutzen seriellen Port an. /NODEBUG Dadurch werden keine DEBUG-Informationen überwacht. Da das Überwachen sehr aufwendig ist und nur Entwicklern von Bedeutung ist, kann man damit das System schneller machen. /MAXMEM:n Gibt an, wieviel Hauptspeicher NT maximal verwenden soll. /SOS Zeigt die Treiber an, die während des Startens von NT geladen werden /SCSIORDINAL:n Wird verwendet um zwei identische SCSI-Controller voneinander zu unterscheiden. Der Wert sollte beim zweiten SCSI-Controller auf 1 gesetzt werden /WIN95[DOS] Nur sinnvoll bei einer DOS-,Windows-95- und NT-Parallelinstallation: ermöglicht die Auswahl des zu ladenden Betriebssystems aus dem NT-Loader heraus. Der Loader übernimmt dann das Umbenennen der DOS-Dateien (io.sys, msdos.sys, command.com, config.sys und autoexec.bat), was ansonsten Windows95 übernimmt, wenn beim Starten F4 oder F8 gedrückt wird.Beispiel: C:\BOOTSECT.DOS="MSDOS 622" /WIN95DOS

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: