title image


Smiley Die wichtigsten Unterschiede in Kürze...
Es gab bisher zwei 'Familien' von Windows-Betriebssystemen. Da war zunächst die auf DOS basierte Linie, die man generell als 'Win9x' bezeichnet. Zu dieser Familie gehören Windows 95 in allen Versionen, 98, 98SE sowie streng genommen ME. Da ist ein DOS-Unterbau und Windows ist noch fast eher ein grafischer Aufsatz dafür. Diese Windows-Versionen sind zumindest teilweise noch 16bit.



Da diese Windows-Versionen als Single-User Systeme konzipiert sind, haben sie keine wirklich nennenswerte Rechte-Vergabe, im Prinzip läuft alles immer mit Admin-Rechten. Dadurch und durch die 16bit-Reste sowie einige andere Dinge sind diese Windows-Versionen relativ instabil und neigen häufiger zu Abstürzen. Und wenn ein Programm abstürzt, passiert es öfter, dass es das ganze System mitreisst.



Die Win9x-Familie ist nicht für Dauereinsatz geeignet, da man ein 9x-System nach spätestens 49 Tagen rebooten muss. Ob es dafür einen Patch gibt, weiss ich nicht.



Für heutige Verhältnisse sind die 9x-Systeme auch eher schlecht und ineffizient, was Speicherverwaltung, Dateisystem etc. betrifft. So haben die 9x-Systeme z.B. öfter Probleme mit RAM-Grössen ab etwa 256MB.



Dann gibt es die NT-basierte Windows-Familie, zu der Windows NT 4, 2000 und XP gehören. NT steht für 'New Technology' und wurde von M$ AFAIK ursprünglich eingekauft und dann weiterentwickelt. Bereits NT 4 ist ein komplettes 32bit-Betriebssystem. Zudem gibt es bei diesen Windows-Versionen keinen DOS-Unterbau. NT war schon immer ein Multi-User-System mit entsprechendem Rechte-System (Administrator, normaler Benutzer...).



NT 4 war bzw. ist ein sehr stabiles und zuverlässiges System, das auch für Dauerbetrieb gut zu gebrauchen ist. Einschränkungen hat es jedoch bei diverser Hardware (kein Plug & Play, kein oder nur mangelhafter USB-Support) sowie im Multimedia-Bereich (DirectX 3 ist das höchste der Gefühle).



M$ hat erkannt, dass einerseits auch die professionellen User, für die NT gedacht ist, vermehrt moderne Hardware (USB-Sticks und vieles mehr) nutzen wollen und auch mehr Bedarf für moderne Multimedia-Techniken haben. Denn mit DirectX kann man nicht nur Spiele nutzen... Ausserdem hat man erkannt, dass die 16bit-Systeme langsam am Ende sind. Darum wurde mit der Entwicklung von Windows 2000, das ursprünglich als 'NT 5' entwickelt wurde, die Zusammenführung der 9x- und NT-Familie geplant.



Aus irgendwelchen Gründen hat M$ dann aber entschieden, dies noch einmal zu verschieben. Hat W2k dann auf den professionellen Einsatz ausgerichtet und für die 9x-User mit ME das vermutlich überflüssigste und schlechteste Windows aller Zeiten verbrochen. Erst mit Windows XP wurde die Verschmelzung der beiden Familien tatsächlich verwirklicht.



Was hingegen weniger bekannt ist: W2k und XP verfügen über die gleichen Tools etc. um ältere Software zum Laufen zu überreden. Sowohl das Tool 'APCOMPAT.EXE', mit dem vor allem Setup-Routinen, die z.B. explizit ein NT 4 SP 6 verlangen, ausgetrickst werden können, als auch das 'Compatibility'-Register existieren unter beiden Systemen.



Kurz zu den Hardware-Anforderungen: NT 4 zähle ich nicht mehr auf, da der Support dafür eh demnächst ausläuft (oder schon ausgelaufen ist?) und es daher heute keinen Sinn mehr macht, es neu anzuschaffen.



Windows 2000 sollte wenigstens 128MB RAM zur Verfügung haben, damit es relativ gut läuft. Es geht schon auch mit weniger, doch dann wird das Arbeiten recht zäh und mühsam. Taktfrequenz ist eigentlich ab 600MHz kein Problem. Es geht auch hier langsamer, aber weniger als 400MHz würde ich nicht wirklich empfehlen.



Windows XP benötigt dagegen für vernünftigen Betrieb mindestens 256MB RAM. Taktfrequenz sollte auch eher etwas höher sein. Zudem sollte man, angesichts der bekloppten Zwangsaktivierung, als Firma darauf schauen, Corporate-Versionen zu bekommen.



Ach so, ja: Bei NT 4 gab es die 'Workstation' und den 'Server'. Bei W2k gibt es die Versionen 'Professional' für den normalen Arbeitsplatz-Rechner, 'Server', 'Advanced Server' sowie 'Datacenter Server' für verschiedene Server-Konfigurationen. Bei XP gibt es bislang nur XP Home, das eher für die ehemaligen 9x-User gedacht ist sowie XP Pro, das etwa das selbe ist wie W2k Pro. Im Server-Bereich ist dagegen 'Windows 2003 Server' in Arbeit...



Noch ein Wort zum RAM etc: Die NT-Systeme können besser mit viel RAM umgehen. Zumindest W2k und XP können bis 4GB RAM verwalten.



Das ist so das Wichtigste... ;)



CU

Caleb
CU
Caleb




Wie man Fragen richtig stellt


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: