title image


Smiley Oha, Kinners!
Hi an alle!



Das ist ja erschreckend, wie wenig sich die Leute immer noch mit diesem Thema Master, Bachelor, Diplom auskennen und dann auch noch das Halbwissen in die Welt posaunen. Das ganze leidige Thema habe ich schon einmal vor knapp einem Jahr hier gepostet und vermutlich steht es nicht im Archiv. Daher hier noch einmal. Dabei möchte ich es vermeiden besserwisserisch zu wirken und jedes Mal dieselbe Diskussion - das tut schon weh!



Aaaalso:



Der Bachelor und Master sind Hochschulabschlüsse, die aus dem anglistischen Bildungssystem stammen. Das Diplom ist hingegen im germanischen Raum angesiedelt. Beide Abschlüsse sind null miteinander vergleichbar. Der eine Abschluß hat etwas, was der andere nicht hat und umgekehrt. Beide haben Vor- aber auch Nachteile.



Nun ist es aber so, daß wir in einer globalisierten Welt wohnen und deswegen alles vergleichbar gemacht werden muß, was umso notwendiger wird, wenn man sich die Realität eines einzigen, einheitlichen Europas ansieht. Aus diesem Gunde wurde auf der Konferenz von Bologna beschlossen, die Diplom - Studiengänge abzuschaffen und den Bachelor und den Master als einzige Hochschulabschlüsse in Europa einzuführen. Mag nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß sein, ist nun aber nicht mehr zu ändern. Das heißt, daß das Stattsexamen, der Magister und das Diplom alle Auslaufmodelle sind. So einfach ist das.



Da man aber nicht einfach ein neues System von jetzt auf sofort einführen kann, sind die Universitäten angehalten und werden auch entsprechend bezuschußt, schon heute Bachelor und Master - Studiengänge einzuführen, damit dann alles reibungslos funktioniert, wenn es auch funktionieren muß. Und genau in dieser Phase befinden wir uns nun: Es wird eifrig an den Universitäten hingebachelort ohne Plan und Ziel. Es wird ein Abschluß kopiert, ohne das System zu kopieren. Der anglistische Bachelor und Master baut nämlich unter anderem auf Unterricht in Klassenstärke wenn überhaupt und an Fallbeispielen orientiert auf. In Deutschland hat man immer noch Massenvorlesungen und jede Menge theoretischen Murks in der Ausbildung. In Deutschland muß man eine Bachelor - Arbeit schreiben, die es in den anglistischen Ländern gar nicht gibt und so weiter und so fort. Das Ergebnis ist, daß man im Ausland wieder einmal über die dusseligen Deutschen lacht, die sogar zu dumm sind, um etwas nachzumachen, was man dann vor allen Dingen merkt, wenn man sich mit einem reinen deutschen Bachelor an einer anglistischen Hochschule für einen Master - Kurs bewirbt. Die nehmen einen dann nämlich gar nicht und wenn doch, dann nur nach einer Aufnahmeprüfung.



Es gibt aber auch einige wenige Ausnahmen. Manche Einrichtungen in Deutschland haben sich nämlich mit anglistischen Hochschulen zusammengeschlossen. Dies ist beispielsweise der Fall mit der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim und allen Berufsakdemien in Baden - Württemberg. Diese verleihen "anglistische" Bachelor und diese Bachelor bekommt man nicht einfach so hinterhergeworfen, indem man einmal einfach so 350,-- Euro bezahlt, sondern die bekommt man deswegen verliehen, weil der Unterricht und der Unterrichtsstoff dem entspricht, was einen anglistischen Bachelor ausmacht. Die Prüfungen, die an diesen Einrichtungen geschrieben werden, werden denn auch zweimal korrigiert. Einmal von einem deutschen Hochschullehrer und dann noch einmal von einem Team der anglistischen Partnerhochschule. Die Partnerhochschule der Berufsakademien in Baden - Württemberg ist dabei die Open University in England, was dem englischen Pendant der deutschen Fernuniversität in Hagen entspricht. Die Partneruniversität der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Mannheim ist mir im Moment gerade nicht bekannt. Man darf also 350,-- Euro bezahlen UND muß noch etwas leisten. Daß dabei diese Partnerhochschulen private Universitäten sind, liegt in der Sache der anglistischen (Hochschul)Natur, da es in den anglistischen Ländern ja faktisch nur private Hochschuelen gibt, die ein entsprechendes Renomee haben.



Dabei kann man einen Master - Abschluß immer erst nach einem Bachelor - Abschluß machen. Das ist genau so, wie man ein Vordiplom braucht, um ein Diplom machen zu können. Dabei ist aber der Bachelor NICHT gleich dem Vordiplom zu setzen. Wenn man diese Abschlüsse unbedingt eindeutschen möchte, dann bitte schön richtig. Dabei kommt der Bachelor - Abschluß einem Fachhochschulabshluß nahe und der Master einem Universitätsabschluß. Der Master wiederum berechtigt zur Promotion.



Zusammenfassung: Über kurz oder lang wird es in Deutschland nur noch Studiengänge mit dem Abschluß Bachelor geben. Wer dann weitermachen möchte, kann den Master obendrauf setzen, wenn er gut genug ist. Wer dann noch weiter machen möchte, kann promovieren und so weiter. Nichts desto trotz würde ich zum momentanen Zeitpunkt jedem abraten, einen Bachelor - Studiengang in Deutschland zu belegen, da diese noch nicht den Standard erfüllen, den sie erfüllen sollen. Ausgnommen hiervon sind diejenigen Unis und Institutionen, die eine Akkreditierung einer anglistischen Unioversität vorweisen können. Da kann man dann sicher sein, daß der Abschluß auch etwas wert ist. Ansonsten würde ich so lange es geht, auf Diplom, Magister und Staatsexamen studieren, denn bei diesen wissen alle deutschen Firmen auch, was das bedeutet, während gerade der Mittelstand mit den neuen Abschlüssen noch sehr zu kämpfen hat. Außerdem sind die deutschen Abschlüsse bei Weitem nicht so schlecht. Fragt einmal deutsche Diplom - Ingnieure, die bombastische Chancen vor allem in den anglistischen Ländern haben, weil sie einfach mehr auf der Pfanne haben als die englischen Bachelors. Denn, wie bereits erwähnt beruht deren Ausbildung mehr auf Fallbeispielen, während bei uns eben noch das ganze teilweise unnötige Theoriezeugs dazukommt.



Wer noch fragen hat, ist herzlich eingeladen, diese zu stellen und wenn jemand wissen möchte, woher ich das alles weiß, den kann ich damit beruhigen, daß ich mich mit diesm Thema schon beruflich auseinandersetzen durfte.



Liebe Grüße und gute Nacht!



Caric12000



P. S.: Vielleicht ist dieser Beitrag dieses Mal etwas für das Archiv? Oder soll ich es nächstes Jahr noch einmal schreiben? ;-)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: