title image


Smiley Grundsätzlicher Tip für die Zukunft...
Wenn man folgende Ratschläge befolgt, kann man die meisten Hoaxe enttarnen und die wenigen tatsächlichen Warnungen besser erkennen. Postings in Foren wie dieses sind dann meistens gar nicht nötig:



Generell gilt, dass sicher 90% aller Warnungen, die per Mail eintreffen, Hoaxe sind. Ein Hoax ist eine Falschmeldung, eine Veralberung, wo die Warnmail eigentlich schon fast selber ein Virus darstellt. Daher sollte man bei Warnungen vor Viren, die man per Mail bekommt, grundsätzlich misstrauisch sein. Sehr misstrauisch sogar.



Als nächstes liest man den Text der Warnmail aufmerksam durch. Dabei gilt es auf Glaubwürdigkeit zu achten. Warnmails, die einen dazu auffordern, die Warnung an alle Leute, die man kennt, weiterzuleiten, sind eigentlich immer Hoaxe. Solche Aufforderungen sollte man zum Anlass nehmen und erstmal genau das Gegenteil tun, nämlich die Warnung niemandem weiterzuleiten.



In Virenwarnungsmails werden sehr oft grosse Namen genannt. Etwa Microsoft, McAffee, IBM und andere. Da sollte man sich immer überlegen 'Hat diese Firma etwas mit Viren zu tun? Warnt diese Firma normalerweise vor aktuellen Viren?' Bei Microsoft oder IBM ist das sehr fraglich. McAffee würde ja noch stimmen, denn die stellen ja ein Antivirentool her.



Dann sollte man schauen, ob in der Warnung irgendwelche URLs genannt werden, wo man sich eine eventuelle Warnung einer solchen Firma nachlesen kann. Findet sich keinerlei URL (Link auf eine Website), so handelt es sich garantiert um einen Hoax.



Wird man, wie im Fall von Sulfnbk.exe, dazu aufgefordert, eine Datei zu löschen, wenn man sie vorfindet, so ist ebenfalls Vorsicht geboten. Wenn ein Rechner von einem Virus befallen ist, so ist es in den wenigsten Fällen damit getan, eine einzelne Datei zu löschen. Zudem gibt es unter Windows derart viele Dateien, von denen kaum jemand weiss, wozu sie da sind, da ist die Gefahr etwas wesentliches zu löschen, zu gross. Dann muss man sich erst genauer erkundigen. Eine Bestätigung von seriöser Seite erhalten.



Daher ist es immer sinnvoll, sich im Zweifelsfall auf den Websites von McAffee, Norton Securities und bei anderen Herstellern von Antivirentools (Kaspersky, F-Prot etc.) umzuschauen. Auch Trojaner-Info ist eine gute Informationsquelle, denn dort finden sich sowohl Informationen über echte Viren, als auch Hinweise auf Hoaxe (etwa den Sulfnbk-Hoax).



In Hoax-Mails wird auch gern etwas geschrieben wie '...wurde erst letzten Freitag entdeckt...' oder so. Da muss man sich immer überlegen 'Freitag? Hmmm... genaues Datum? Welcher Freitag ist gemeint?' Und wenn etwa noch sowas steht wie '...hat unter den Informatikern von New York eine Massenpanik verursacht...' oder so, dann ist es eh fragwürdig. Denn wenn ein echtes Virus sich wirklich extrem verbreitet und Firmennetzwerke lahmlegt, dann liest und hört man davon garantiert in den Medien (TV, Radio, Zeitung) etwas davon. Siehe etwa Kournikova-Mailwurm.



Auch im Heise Newsticker finden sich sehr rasch Informationen, wenn ein echtes Virus sein Unwesen treibt.



Warnungen, die diesen Überlegungen standhalten, sollte man ernst nehmen. Was hier durchfällt, sollte man einfach löschen.



CU

Caleb
CU
Caleb




Wie man Fragen richtig stellt


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: