title image


Smiley Re: Das haben ACPI und PCI-Karten gemeinsam:
Hallo herpes,



...dass sie den "poor user" mit Konflikten (meist verursacht durch die automatische ACPI-IRQ-Zuweisung unter Einsatz von IRQ-Holdern) heimsuchen.



Ein Blick in den Gerätemanager zeigt - leider nicht immer - die Wurzel(n) des Übels durch die "smiley-ähnlichen" gelben Punkte mit einem "!" darin. Ist dies nicht der Fall, solltest du - nach Ausbau der "Systembremse" (in deinem Fall der Fritz-Card) mal die anderen PCI-Komponenten nach Konflikten abklappern.

Leider bringt ein Systemstart im abgesicherten Modus nichts, weil damit (der fehlenden Treiber wegen) keine Ressourcenanzeige möglich ist.



Eine weitere Möglichkeit der IRQ-Bereinigung ist (sofern der PCI-Bus die IRQs slotbezogen festlegt) die Positionen der verwendeten PCI-Karten zu verändern. Folgende "Faustregel" scheint sich anhand früherer Beiträge im Forum treffen:



PCI-1 (neben dem AGP) frei lassen, es sei denn, man ist ganz sicher, dass die verwendete Karte KEINEN IRQ beansprucht (add-on Grafikkarten mit Voodoo-Chipsatz waren mal geeignete Vertreterinnen).

PCI-2 SCSI-Controller oder TV-Karte, auch Netzwerkkarte

PCI-3 Soundkarte (v.a. Creative's SBLive!-Serie)

PCI-4 Netzwerkkarte

PCI-5 (je nach IRQ-Sharingliste des Mainboard-Manuals) frei lassen (wenn shared) oder mit einer Karte belegen, die dem IRQ-9 "huldigt" (dies ist allerdings wegen der Vielfalt der BIOSse meine persönliche Spekulation).



Sollte das Hardwarespielchen nicht auch nicht funktionieren, ist "Systemmanipulation" angesagt:



Methode 1: Im BIOS entweder die ACPI-IRQ-Automatik daktivieren oder einer konfliktverursachenden Karte "ihren" IRQ manuell zuweisen (ist vom BIOS-Typ abhängig)



Methode 2: Im > die zweite IRQ-Routing-Tabelle deaktivieren.



Methode 3: wie vor, jedoch die erste IRQ-Routing-Tabelle "entmachten".



Diese "Methoden" sind alternativ anzuwenden - eine Vermischung bringt nach meiner Erfahrung nichts - und der Computer jedes Mal neu zu starten.



Die "grausamste aller Methoden" wäre der totale Rückbau (samt Deinstallation der entsprechenden Treibersoftware im abgesicherten Modus) des Computers und schrittweise Wieder-Aufrüstung.

Wenn allerdings Netzwerkkarte und Fritz-Card sich hinsichtlich der IRQ-Zuweisung "stur" verhalten - was eigentlich nicht vorkommen dürfte, da manche User ja sogar identische Karten problemlos einsetzen - präsentiert sich dir der seltene Fall einer Inkompatibilität, evtl. nachzuweisen mit der Netzwerkkarte eines anderen Herstellers (mit anderem Chipsatz!).



Eigentlich wollte ich kürzer posten, um dich nicht gleich vor einen Berg von Alternativen zu stellen, muss jedoch vorübergehend meine "Spotlight-Wache" verlassen und bin erst nach 20.00 Uhr voraussichtlich wieder für Rückfragen erreichbar.



Grüße aus TÜ-BaWü

R.o.M.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: