title image


Smiley Re: Lüftereinbau
Hallo balu_baer,



da brauchst di' ned zu schämen, denn an diesem Problem sind schon andere fast verzweifelt.



Im Prinzip ist's eigentlich ganz einfach:



1. Gute Lüfter weisen an einer Seite Pfeile auf, der eine zeigt die Drehrichtung bei korrekter Polung, der andere die Strömungsrichtung der Luft.



2. Einen einziehenden Gehäuselüfter baut man vorne oder seitlich (eine Bohrung bzw. Lochung muss meist selbst angefertigt werden) unten ein. Ausnahme: Ein Lüftergitter in der Rückwand auf Höhe des Prozessors kann für eine "einziehende" Direktbelüftung (Blowpipe oder Schlauchleitung) eingesetzt werden.



3. Einen oder zwei ausblasende Lüfter enthält bereits das Netzteil. Um den Luftdurchsatz zu verstärken - v.a. in Big-Towers oder in vollgestopften kleineren Gehäusen -, können weitere ausblasende Gehäuselüfter in die PC-Rückwand eingebaut werden. In einem Bigtower sind beispielsweise meist schon die Gitter und Befestigungsbohrungen für 1-2 80mm-Lüfter vorgesehen.



4. Der Anschluss erfolgt in der Regel über y-Adapter an der Laufwerksstromversorgung, viele Boards bieten jedoch auch einen Stecksockel an mit Drehzahlrückmeldung an das BIOS oder entsprechende Software. Allerdings sollte die Lüfter-Stromaufnahme unter 2,5 Watt liegen.



5. Lautstarke 12-Volt-Lüfter lassen sich besänftigen, indem man sie über die gelbe und rote Stromversorgungsbuchse versorgt. Dann laufen sie mit 7 Volt noch mit ordentlicher Luftleistung aber wesentlich geräuschärmer.



6. Das Non-Plus-Ultra sind natürlich Lüfter mit Temperatursensor (auch entsprechend teuerer, z.B. von Papst), deren Drehzahl sich dann auf die zu fördernde Luftmenge automatisch einstellt. Bei den derzeitigen Temperaturen arbeiten meine allerdings unter "Volldampf".



7. Damit du nicht lange rumsuchen oder rummessen musst, hier die Steckerbelegung der Laufwerksstromversorgung:



Steckverbinder der Laufwerke:



Diese sind 4-adrig ausgelegt und sind einheitlich gekennzeichnet:



Pin 1 gelb: +12 Volt



Pin 2 schwarz: Masse



Pin 3 schwarz: Masse



Pin 4 rot: +5 Volt



Diese Belegung gilt auch für die kleineren Mini-Steckverbindern (Floppy-Laufwerk)!



Quelle:



http://www.hardwareecke.de/specials/netzteil.html



Anm.: Ob man für die 7-Volt-Schaltung eines Lüfters den roten Draht an Pin 4 rot oder an Pin 1 gelb legen muss, um die richtige Drehrichtung zu erzielen, habe ich noch nicht ausprobiert, da ich lauter leise 12-Volt-Lüfter betreibe. Der Logik vom "Spannungsgefälle" folgend, müsste jedoch der rote Lüfterdraht an Pin 1 gelb angeschlossen werden.



Viel Erfolg!

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: