title image


Smiley Re: jetzt klar ...
Hi,

die ersten teile hast du richtig erkannt und gedeutet!



Pixel, Punkte, Dots sind das gleiche, nur anderes Compi-Schei.._Englisch!



Das mit deinem Drucker Digicam ist noch nicht ganz klar, schau mal hier im forum, stand schon öfters drin auch schauen bei: www.digitalkamera.de



Zu deinem Drucker, egal welche Auflösung er hat, sie bezieht sich immer auf eine "Druckermatrix" die nicht, ich betone nicht identisch ist mit der Pixelauflösung eines Bildes.

Deshalb wäre es fürcherlich falsch zu sagen: "mein Drucker hat 600 Dpi, also muss mein Bild auch 600 haben", das ist Käse!!!!!!!!!!!!!!!!!



Es gilt vielmehr die Regel:

Wenn du fotorealistisch drucken willst muss die Drucker-Dpi so hoch wie irgendmöglich sein,Beispiel Epson 1440 oder 2880, aber auchdas paier muss dann "Hochglänzend " sein damit das rüberkommt.

Texte und einfache Grafiken kannst du auch niedriger ausdrucken, immer mal nen Test fahren!



Bei Fotos gilt:

Wenn du hohe Qualität haben willst muss die "Dpi" Größe auch hoch sein! Alle Einstellungen unter 300 können schon deutliche Schwächen zeigen! Natürlich wird jetzt wieder hier die Forengemeinde aufjaulen, sind da ja ein paar die behaupten es ginge auch mit 100 oder 200. Geht ja auch wenn es das Foto zuläst, Beispiel:

Bilder mit vielen scharfen Details sollten +300 haben,

Bilder mit vielen "Unschärfen"(Vorder-Hintergrund) können auch weniger als -300 haben (das muss man ausprobieren!)



Noch viel wichtiger ist die "kombinierte" Bildgröße X Dpi-Größe.

Alle Digis liefern eine 0000x0000 Pixelauflösung, auf dem Monitor steht dann 72/96 Dpi, aber auch eine Bildgröße in riesigen Zentimetern. Das ist definitiv nur die Monitorauflösung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (Man kann auch sagen: darin enthalten ist eine "eingebaute Vergrößerung"!).



Wenn nun daraus wieder ein richtiges Foto werden soll, ist die "Ausgabegröße" deines Gerätes entscheident(also Offset oder Tinten- Thermo- Laser- Belichterdruck)!!!



Man stellt nun(z.B.Photoshop9 unter Bildgröße die 72/96 auf 300 Dpi (setzt Haken bei Neuberechnen oder nimmt raus je nach dem) und du wirst sehen das gleichzeitig die Zentimeter "schrumpfen" (Bei 4,1MP wären das ungefähr 300 Dpi und 13x18 bis 18x24 cm) (Trotzdem muss, wie oben gesagt der Drucker auf Höchstauflösung stehen, weil Tintentropfen keine Pixel sind!)



Bei Photopaint heist das "Bild neu erstellen". Bei Picture Publisher heist das "Umformen/Bilgröße/Dateigröße behalten"

Alles klar???



Nun zum Scanner:

Wenn du 10x15 Originalfotos scannst hast du schon verloren, denn im Fotolabor wurde aus dem "scharfen Original-Dia-Negativ" ja schon die Vergrößerung "ausgereizt"!! So ein Foto kannst du nur mit optischen 300 Dpi und 100% scannen, mehr bekommst du nicht raus. Wenn du höher auflöst "schaut dein Scanner schon in die Silberschicht deines Fotos und sieht die Körnung, aber eben nicht mehr an "Schärfe"!!!



Um das zu umgehen nutzen (Grafik/Litho)Profis Diascanner die bei Kleinbild höher als 2000 Dpi auflösen können, Trommelscanner bis 10.000 Dpi, und nehmen natürlich das Original-Dias-Negativ.....logo??????????????



Die Flachmänner die heute so angeboten werden(mit Durchlichteinheit) können meist nicht mehr als magere 1.200 Dpi, das reicht nicht für gute Fotos, wohl aber fürs Web!



Wichtig noch ein Hinweis!! Treiber!!

Die heutigen Treiber von guten Druckern und Scannern sind in der Lage die obengenannten Zahlen zu "verschönern"(interpolieren) manchmal machen die das so gut, dass der Eindruck verfälscht wird!

Beispiel:

hatte einen Test mit der Minolta D7 gemacht: 1.Bild Höchstauflöung(5,2MioPix), 2.Bild normale kleine Jepeg(640pix).

das ganze büer einen Fuji-Frontier-Printer digital geprintet, und was soll ich sagen: beide Bilder sahen gleich aus!!!

Mfg gpo



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: