title image


Smiley also... (langes Posting)
Hallo



Ich beschäftige mich schon eine ganze Weile mit Multibootsystemen und kann dir deshalb sagen, dass die Sache nicht einfach wird. Am besten wäre eine Platte pro System. Ein gutgemeinter Tipp gleich zu Beginn: Wenns mal nicht klappt, ganz, ganz ruhig bleiben - hat mir schon viel Ärger erspart.



Nun zu deinen Problem:



Win98: Braucht fast zwingend eine primäre Partition. Ginge schon anders, ist aber eine Bastelei und bei deiner Konstellation fahrlässig.



Win2k und XP gehen problemlos von erweiterten Partitionen. Bin mir gar nicht mehr sicher welche Einschränkungen es da noch gibt. Die 1024 Zylinder waren mit NT noch etwas problematisch, sollte jetzt kein Problem mehr sein.



Linux kannst du installieren wo du willst. Voraussetzung ist nur eine neue Version von Lilo (=Linux Loader) der das 1024 Zylinder Problem nicht mehr hat. Das sollte seit ca. einem Jahr gelöst sein.



Wie es mit Novel aussieht kann ich dir leider nicht sagen, da ich das nicht kenne.



Da macht die Sache betreffend Bootmanager schwierig. Ich persönlich bevorzuge den von Win2k/XP da sehr einfach zu konfigurieren. LiLo von Linux ist viel mächtiger und kann alles besser, nur halt nicht einfacher. Das ultimative Tool ist jedoch The Grub - habe ich aber nur mal ganz kurz angeschaut, kann dir dazu darum keine grosse Hilfestellung geben. Von zusätzlichen Bootmanagern habe ich persönlich Abstand genommen, weiss darum nicht wie der Stand der Dinge ist.



Das Problem mit den max. 4 primären Partitionen ist gar keins, denn ausser Win98 braucht keines dieser Systeme eine primäre Partition. Ein Problem entsteht erst, wenn du mehrere primäre verwendest, das gibt dann immer ein Durcheinander mit der Verstecken und so. Deshalb mein Tipp: Nur EINE primäre Partition.



Nun das Vorgehen. Ich gehe jetzt mal von der Win2k/XP Bootmanager-Lösung aus:



Mit FDisk die erste Partition für Win98 erstellen. Dazu eine erweiterte Partition. NUR diese zwei. Danach kannst du FDSIK LÖSCHEN. Win98 installieren. Jetzt Win2k installieren. Dazu eine eigene Partition anlegen. NTFS verwenden. Win2k installieren. Unter Win2k (SP2 installieren!) für WinXP ein logisches Laufwerk erstellen. WinXP installieren. Partition während dem Setup formatieren. WinXP installieren.



Unter Linux solltest du ebenfalls verschiedene Partitionen verwenden (/, /bin /usr....). Diese Partitionen erstellst du am besten mit Linux. Ist aber nicht ganz unkritisch, da Linux etwas anders vorgeht. Es betrifft die sog. Chains - Linux kettet die versch. Partitionen anders aneinander als M$ Software. Darum nur Linux Partitionen mit Linux bearbeiten.



Linux installieren. Den LiLo NICHT - ich wiederhole - NICHT in den MBR (master boot record) installieren, sondern in den Bootsektor SEINER Partition. Lies dazu zuerst das Handbuch. Wird der Lilo im MBR installiert, überschreibt er den Win2k/XP Loader und diese Bs lassen sich dann nicht mehr direkt starten sondern müssten dann über den LiLo gestartet werden. Rettungsdisketten erstellen. Würde das nicht vergessen.



Nun ist Linux zwar vollständig, kann aber noch nicht gestartet werden. Der Linux Bootsektor muss jetzt noch in der Boot.ini (Konfigurationsdatei des Win2k/XP Bootmanagers) eingetragen werden.



Zuerst muss der Linux Bootsektor aber auf C:\ - also dort wo sich die boot.ini befindent - kopiert werden. Dazu gibt es den Linux- Befehl /dd - frag dazu die Helfer im Linux- Forum, die kennen den auswendig. :-))



Jetzt der Eintrag in die Boot.ini



C:\bootsek.lin="SuSE Linux 8.0"



Alles was in "" steht ist nur Kommentar.



Jetzt ist Linux startfähig.



Sollte sich Novel nicht über den Win2k/XP Bootmanager booten lassen, geht das sicher mit dem Lilo. Man kann problemlos mehrere Bootmanager hintereinander haben :-))



Lass dir das mal durch die Rübe gehen und gehe es ruhig an....



Grüsse Loores



P.S: Die 1024- Zylindergrenze liegt bei IDE bei 1 GB, bei SCSI bei 8 GB. Das liegt am unterschiedlichen Mapping....

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: