title image


Smiley Re: konventioneller Speicher
Kleiner Ausflug in die PC-Geschichte:Bis einschließlich des Intel-286 waren die Prozessoren rein 16bit. Mit 16 bit kann man aber nur 64KByte adressieren (2^16=65536). Mit einem Trick (Segment und Offsetadresse) hat man diesen Speicher auf 1MB erweitert. Mehr ist aber mit einem 286 nicht möglich. Von diesen 1024KB waren auch noch die oberen 384KB reserviert. Die unteren 640KB sind der konventionelle Speicher.Der 386 (der erste 32bit-Prozessor) hat diese Speicherverwaltung übernommen, um kompatibel zu sein. Um unter DOS auf den restlichen Speicher zuzugreifen, brauchte man Zusatztreiber.Win9x incl. ME brauchen noch konventionellen Speicher, um die ersten (16bit) Bestandteile des Betriebssystems zu laden. Darüber braucht der Windows-Benutzer sich aber im Normallfall keine Gedanken zu machen.NT-Systeme scheren sich soweit ich weiß nicht um konventionellen/erweiterten Speicher, da NT rein 32bit ist.Führt man ein DOS-Programm unter Windows aus, läuft dies in seiner eigenen "virtual machine" ab, es hat also u.a. seine eigenen 640KB konventionellen Speicher.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: