title image


Smiley Lüfter wiederbeleben...(inside)
Lüfter, die langsam den Geist aufzugeben scheinen, haben meist

Gleitlager mit gehärteter Stahlwelle auf ölgetränkter Sinterbronze.



Diese Sinterbronze hat kleine Poren.

Die Bronze wird in der Produktion mit Öl getränkt;

auf Grund der Kapillarwirkung der Poren saugt sie sich mit Öl voll

und verleiht der drehenden Welle einen hydrodynamischen Schmierfilm,

auf dem die Welle nahezu berührungsfrei und damit äußerst

verschleißarm aufschwimmt.



Eigentlich ist so eine Lagerung besser als jedes Kugellager.



Nur wenn das Öl alle ist, ists damit eben vorbei, und das ist das

Manko an den Teilen.



Abhilfe: Über Nacht den ganzen Lüfter hochkant in Motorenöl baden,

damit die Bronze richtig Zeit hat, sich vollzusaugen.

Hochkant deswegen, damit sämtliche Luft austreten kann.

(Motorenöl ist für solche Zwecke sehr hochwertig und harzt nicht!!)



Danach hochkant ablaufen lassen und den Lüfter ein Paar Stunden

an einem Netzteil, z.B. Batterieladegerät, laufen lassen, damit

über die Fliehkraft das überschüssige Öl wieder entfernt wird.



Anschließend putzen und wieder einbauen, fertig und Ruhe ist.



Auf diese Art habe ich schon manche dieser bockigen Dinger

wieder für lange Zeit zum Laufen gebracht.



Wichtig ist nur dabei diese Aktion frühzeitig durchzuführen, wenn

gerade die ersten Geräusche zu hören sind, damit die Bronzen und

die Welle noch keinen Schaden durch Einlaufspuren nehmen.



Viel Erfolg!

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: