title image


Smiley Re: KEN! mit Internet-Anwendungen wie z.B. Napster! Wie?
Hallo,Hier eine Anleitung zu Ken mit nicht dokumentierten Funktionen. Ich habe Ken Service PC auf Win98,Win98SE, ME und Win 2000 getestet, den Klient auf Win 95, Win95 OSR2, 98, 98 SE, ME und 2000.Ebenso einige Software die sich unter Ken recht störrisch verhält, wie Napster, Gozilla, ICQ usw.Du musst Ken Version 4.0.32 oder KEN DSL (1.05.10) installiert haben (Habe beide getestet).Der KEN Service PC muss mit WIN 98, WIN98 SE, ME oder 2000 laufen.Einstellung auf dem KEN Service PC:Aktivieren der DNS-Weiterleitung in den Einstellungen von KEN unterSpezielles.Eintragen der IP-Adresse und des Rechnernamens des KEN Service-PCs als DNS in dem TCP/IP Protokoll der Netzwerkkarte.Wichtig: das TCP/IP Protokol der "Virtuellen Netzwerkkarte" AVM KEN PPP over ISDN muss so aussehen: IP Adresse lautet 192.168.114.254, Subnet Maske 255.255.255.0; Gateway nach 192.168.114.1; DNS wie in der Netzwerkkarte, also auf sich selbst verweisend.Unter W98, 98SE und ME muss durch einen Eintrag in der Registry das IP-Forwarding eingeschaltet werden. Der Eintrag unterHKLM\System\CurrentControlSet\Services\VxD\MSTCP muß hier"EnableRouting"=1 lautenUnter Win 2000 geht das folgendermassen:Die Nutzung von IP-Forwarding unter W2000 Prof. Edition:Es ist in der Registry unterHKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\ParametersFolgender Registryschlüssel anzulegen:Name: IPEnableRouterTyp: ZeichenfolgeWert: 1Mit dem Wert 1 wird die IP-Routing-Funktion aktiviertEinstellungen des Klient:Damit diese Pakete auch vom Klienten zum KEN Service-PC gelangen, mußin der TCP/IP-Bindung der Netzwerkkarte auf dem KEN Klient, die IP-Adresse des KEN Service-PCs als Defaultgateway und als DNS-Servereingetragen werden.Achtung: Ken so eingestellt erzwingt jedes an eine Internetadresse gerichtetes IP Paket eine Einwahl!Test des ganzen (auf Ken Service PC und Klient):In der MS DOS Eingabeaufforderung folgendes eingeben:ping microsoft.de (oder jede andere Adresse)oder tracert microsoft.deDieses erzwingt eine Einwahl von Ken ins Internet und liefert die Antworten auf den Ping bzw. die Routeverfolgung.So eingestellt lässt sich jede Software, wie FTP Programme, Napster, ICQ usw.auf "Nichtproxy" konfiguriert betreiben. Ebenso können E-mail Programme wie unter DFÜ Netzwerk eingerichtet werden (also unter Umgehung des Ken Mail Servers).Auch können Browser unter umgehung des Ken Proxy eingestellt werden, man verliert jedoch die vorzüge des Proxy Servers dabei. Ebenso werden die Einstellungen bei Ken (Ken Service PC > Internetzugang > Einstellungen des Internetanbieters) bezüglich Proxyserver bzw. News Server übergangen.Diese sind dann im Browser vorzunehmen.FTP Programm:Ich selber nutze Cute FTP 4.0Dort ist unter bearbeiten > Eistellungen folgendes zu konfigurieren:DUN/LAN: Mit dem Internet über LAN verbindenFirewall: Anschluss "2121" und Art "STE SITE" und "PASV-Modus" aktivirenSomit wird jede Anforderung ins Internet gerichtet und die Site connectet.Sollte Netzwerkintern zusätzlich ein FTP Server installiert sein so ist unter Firewall zusätzlich folgendes einzustellen:Host: IP Nummer des Ken Service PCAnschluss: 2121Benutzer ID: IP Nummer des Ken Service PCArt : SITE SITE"PASV" Modus aktivierenHierbei muss der Netzwerkinterne FTP Server mit der IP Nummer connctet werden, es erfolgt keine Namensauflösung. Bei Connects ins Internet erfolgt die Namensauflösung, es kann also auch z.b. "ftp.freenet.de" connectet werden.Jder connecet wird hierbei über Port 2121 des Ken service PC abgewickelt, der interne bleibt im eigenen Netzwerk, jeder andere erzwing einen Einwahl ins Internet.Achtung: Bei beiden o.g. Arten darf auf keinen Fall der Firewallzugriff aktiviert werden. dieses würde zu Fehlern bei FTP Servern führen die nicht auf Port 21 laufen!!!!!Bei anderen FTP Programmen kann die Einstellung leicht abweichen, also ausprobieren.ICQKen so eingestellt, laufen die Grundfunktionen des ICQ schon, jeder Programstart erzwingt aber eine Einwahl ins Internet. Für die Telefonfunktion des ICQ ist zusätzlich unter Preverences > Connections > Firewall noch "Socks 4, die IP Nummer des Ken Service PC und Port 4000" einzutragen. (eventuell auch Port 1080, bitte ausprobieren).NapsterKen wie oben beschrieben, konfiguriert auf "Non Proxy Server" läuft. Wenn der Connect beim erstem mal nicht klappt, disconnecten und erneut versuchen. Ebenso läuft Napster mit dem "Napigator".TelnetKen wie oben beschrieben eingerichtet läuft mit Telnet.NetmeetingKen wie oben beschrieben eingerichtet arbeitet nur mit Einschränkungen mit Netmeeting zusammen.Es ist zwar möglich einen Verzeichnisserver zu conncten, man kann auch Video senden, aber leider nicht empfangen. Ebenso kann man nicht angerufen werden. Das ganze hat zwei Ursachen: man kann Netmeeting nicht auf Proxy einstellen und die IP maskierung von Ken.Nun kann man in der Ken.cfg den vorkofigurierten Abschnitt {... servicename=...} auf seine Anwendung mit Servername Portnummer usw. konfigurieren und in den Abschnitt seines Abschnitt "Active Provider" kopieren, aber so recht ist mir das noch nicht gelungen.Viel Spass mit Ken.Bei weiteren Fragen bitte Mail an mich.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: