title image


Smiley Montagsrätsel
Hallo liebe Bücherfreunde,



heute darf ich auch wieder einmal ein Rätsel stellen. Bitte beachtet bei euren Lösungen den Disclaimer!



Sie drehte sich zu ihm um, und im Zwielicht ließ eine heftige Bewegung des Kopfs erkennen, daß sie das Lachen unterdrückte. »Ihre Zunge ist länger, als sie groß sind. Was steckt wohl hinter all diesen Worten?«



»Was soll dahinterstecken? Sind Sie nicht schon einmal an die Mauer herangetreten? Ich will Ihnen etwas erzählen. Als ich vor ein paar Tagen aus dem Haus ging, sah ich etwas über den Boden huschen, den Schatten einer Hand. Ich schaute auf, und da standen Sie, über die Mauer gebeugt — ein wunderschöner, unvergeßlicher Anblick.«



Flugs drehte sie sich zu ihm um, kam aber nicht näher. »Wie können Sie es wagen, nach oben zu sehen?« Die Stimme war eine einzige Anklage. »Wenn Sie, wie Sie behaupten, ein anständiger Nachbar wären, würden Sie Ihre Nachbarin nicht in dieser Weise verletzen. Ihr Geständnis und die Art, wie Sie sich jetzt benehmen, zeigen mir, daß Sie schlechte Absichten hegen.«



O ja, das tat er. Ging Herumhuren nicht immer mit schlechten Absichten zusammen? Das ist es doch, was du so liebst. Ach, die Weiber! Keine Stunde länger, und du willst es haben, erklärst sogar, du hättest ein Recht darauf. Und nach zwei Stunden, wenn ich mich aus dem Staub machen will, klebst du mir an den Fersen. Wie auch immer, wir werden eine Nacht süß wie Jasmin haben. »Gott ist mein Zeuge, von welch guter Absicht ich mich leiten ließ. Ich habe nur deshalb nach oben gesehen, weil ich meinen Augen nicht den Ort vorenthalten wollte, wo Sie weilen. Können Sie das nicht verstehen? Fühlen Sie es nicht nach? Wir sind schon lange Nachbarn, doch endlich will ich offen sprechen, auch wenn es ein wenig spät dafür ist.«



Als wollte sie sich über ihn lustig machen, sagte sie: »Aber bitte, reden Sie. Lassen Sie Ihrer langen Zunge freien Lauf, und schön laut, wenn`s geht. Nur, was machen Sie, wenn Ihre Stiefmutter plötzlich aufs Dach kommt und Sie hier mit mir sieht?«



Weich mir nicht aus, du läufige Katze. Es wird mich wohl ein Wunder kosten, deinen Verstand zu zähmen. Fürchtest du wirklich die Frau meines Vaters? Oh, eine einzige Nacht in deinen Armen wiegt ein ganzes Leben auf. »Ich würde die Schritte hören, noch bevor hier oben jemand erscheint. Also lassen Sie uns weitermachen...«



In welchem Buch beschreibt der Autor wohl dieses seltsame Gespräch und die Gedanken des Mannes?



Viel Spaß beim Raten wünscht

Saluk



PS: Alte Rechtschreibung, weil ich es so vor mir stehen habe.

diu vive floreque.
Spockus

erreicht am 04.03.2008 09:47:23

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: