title image


Smiley Re: Serienbrief mit Eurobeträgen aus Excel-Tabelle: Dezimalstellenproblem
Hi d.Winter,



anbei die Lösung:



Der Seriendruck bereitet seit Word 2002 immer wieder Probleme, - vor allem im Hinblick auf Zahlenformatierungen. Anders als in den Vorgängerversionen erfolgt der Austausch zwischen Seriendokument und Datenquelle nun standardmäßig per OLE DB. Vorher nutzte Word das inzwischen veraltete DDE-Verfahren. Das hatte allerdings den Vorteil, dass beim Verbinden einer Excel-Datenquelle die ursprünglichen Formatierungen beibehalten wurden: Währungsangaben erschienen auch im Serienbrief als Währungsangaben.



Das ist bei OLE DB nicht mehr der Fall. Im Seriendokument erhalten Sie nur die reinen Zahlenwerte. Damit dennoch formatierte Daten angezeigt werden, müssen Sie die Seriendruck-Feldfunktionen um geeignete Formatierungsschalter erweitern.



Dazu erstellen Sie Ihr Seriendruck-Dokument zunächst wie gewohnt, indem Sie eine Verbindung zur Datenquelle (beispielsweise einer Excel-Tabelle oder einem benannten Bereich innerhalb einer Excel-Tabelle) herstellen und die gewünschten Seriendruckfelder einfügen.



Schalten Sie dann per Alt+F9 in die Feldansicht um. Anstelle eines Seriendruck-Platzhalters wie



"Preis"



sehen Sie dann einen Feldcode wie



{ MERGEFIELD Preis }



Diesen Code können Sie um einen Formatierungsschalter ergänzen. Um beispielsweise das Euro-Währungsformat anzuwenden, erweitern Sie den Feldcode folgendermaßen:



{ MERGEFIELD Preis \# "#.##0,00 €" }



Das "\#" leitet den Formatierungsschalter für Zahlenwerte ein. Die gewünschte Ausgabeformatierung schließen Sie danach in Anführungszeichen ein. Hier steht die Raute (#) für eine optionale Stelle vor dem Komma und die Null (0) für eine erzwungene Stellenangabe - mit einer Stelle vor und zwei Stellen nach dem Komma. Danach setzen Sie das Euro-Währungszeichen.



Nach dem gleichen Prinzip können Sie Datumsangaben formatieren. Als Formatierungsschalter müssen Sie dann jedoch das @-Zeichen verwenden. Ein Seriendruckfeld namens "Bestelldatum" ließe sich dann wie folgt formatieren:



{ MERGEFIELD Bestelldatum \@ "d.M.yyyy" }



Damit bleiben die Tages- und Monatsangaben einstellig und werden nicht mit einer führenden Null ausgegeben, falls die Werte kleiner als 10 sind. Beachten Sie bei Datumsformatierungen die englischen Kürzel: "d" für "Day" (Tag), ein großgeschriebenes (!) "M" für "Month" (Monat) und ein "y" für "Year" (Jahr).



Sobald Sie alle Seriendruckfelder mit den passenden Formatierungsschaltern versehen haben, schalten Sie mit Alt+F9 wieder zurück zur normalen Dokumentansicht. Anschließend können Sie die korrekte Ausgabeformatierung kontrollieren.



Viel Erfolg,



Lothar Ostertag

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: