title image


Smiley Re: linux + ISDN = nur Probleme
Nun mal langsam, wenn du erstmal ISDN unter Linux laufen hast, wirst du unter Windoof nicht mehr surfen wollen :-) Da die meisten Distributionen nun mal englischer Herkunft sind und man außer im Kommunikationsentwicklungsland Deutschland nun mal nicht auf ISDN angewiesen ist, hat es halt keiner nötig dies zu implementieren (außer SUSE).Hier jetzt die ISDN-Installation kpl. zu erklären wäre zu umfangreich (ja ja, ohne Arbeit geht das nicht), schau dir hier mal z.B. www.linuks.de oder www.64-bit.de oder sonstige deutsche Linuxseiten an, da wird das alles besser erklärt.Vielleicht nur zum Verständnis grob gesagt: Zuallererst müssen die isdn4k-utils installiert werden, ohne die funktioniert kein ISDN (Sollten auf ner CD als RPM vorliegen, da Mandrake ja auch auf Redhat basiert). Die stellen unter anderem den Befehl isdnctrl zur Verfügung, der für die ISDN-Initialisierung zuständig ist. Beim Hochfahren des Rechners muß ein Script, das z.B. in /etc/rc.d/initd liegt, ausgeführt werden. Dadurch wird ein Device ippp0 (oder ippp1-xx, jenachdem wieviele Provider zu hast) bereitgestellt, über das später die ISDN-Verbindung aufgebaut wird. In diesem Device sind dann die Daten enthalten mit welcher MSN du dich auswählst, welche Nummer gewählt werden soll, nach wieviel Minuten die Verbindung nach Nichtstun getrennt werden soll etc. etc.Wie gesagt, da gehört noch etwas mehr zu, alles weitere findest du unter den Links bestimmt besser erklärt.Evtl. gibt es bei www.freshmeat.net sogar schon fertige isdn-Pakete, die du nur noch installieren und anpassen brauchst.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: