title image


Smiley Vieleicht hilft Dir das
http://www.linuks.net/artikelshow.php?id=6Mailserver mit SuSE LinuxGeorg LassnigMein lokaler Mailserver "Basis.babylon.five" Edit : 06.02.2000Autor : Georg Lassnig In meinem Netzwerk befinden sich 2 Linux Server und 3 Clients mit folgenden Betriebssystemen, Windows 98, Windows NT 4.0 SP3 and last but not least eine Linux Workstation. Die Server dienen einmal als File- und Printserver (SAMBA für Win, NFS-SERVER für Linux) und der 2. als Einwahl- undMailserver (Sendmail, Fetchmail, Squid2, ipchains, i4l) Alle verwenden den Netscape Navigator, alle User können sich auf jeder Workstation einloggen und haben somit auf jeder WS Zugriff auf ihr Homeverzeichnis auf dem Fileserver, unter denen Netscape die Maildateien ablegt "/nsmail". Auf den Windows Clients muß man bei der Installation von Netscape dieses Verzeichnis von Hand angeben da sonst ein lokales Verzeichnis angelegt wird. Netscape verwendet unter Windows einen anderen Namen für diese Dateien also habe ich diese gelöscht und Links (Verknüpfungen) von den Linuxdateien erstellt, für diesen Tip danke ich Manuel Capellari manuel.capellari@linuks.net. Auf die einfachen Lösungen kommt man selten von alleine. :o)1) WIR BASTELN EINEN MAILSERVEREinen ISDN-Anschluß weil ich einen habe, ob diese einstellungen mit Moden funktionieren weiss ich nicht. Die IP vom Mailserver des Providers bekommt man mit "ping Rechnername" Wir benötigen SuSE-Linux ( weil ich es benutze ),sendmail, fetchmail, procmail, pop (gehört zum Lieferumfang von SuSE, Serie n) und Webmin.HINWEIS: Alle Rechner- und Domainnamen sind fiktiv und müssen natürlich an eigene Namen angepast werden.1.1) WEBMIN, BEZUG UND INSTALLATION Webmin kann man kostenlos unter "http://www.webmin.com./webmin/" downloaden.Die aktuelle Version bei Erstellung dieser Anleitung war 0.77. Die installation ist nicht schwer als Superuser oder root einloggen.Nach /usr/local kopieren>cp webmin-.tar.gz /usr/local"Verzeichnis wechseln>cd /usr/localWebmin-Archiv entpacken>tar -zxvf webmin-.tar.gzNach webmin- wechselncd webminWebmin installieren>./setup.sh aufrufen und den Anweisungen des Setup folgen.1.2) AUF GEHTS [DER MAILSERVER]Sendmail und fechtmail solten bereits installiert sein, ansonsten mit Yast nachholen.EINSTELLUNGEN DIE MIT YAST VORGENOMMEN WERDENYast startenAdministrieren des Systems ->Konigurationsdatei verändernFolgende Einträge suchen und Werte in den spitzen Klammern eintragen.SENDMAIL_ARGS SENDMAIL_DAILUP #haben kein Geld zuvielSENDMAIL_EXPENSIVE # natürlich, auch 5Pf./minSENDMAIL_LOCALHOST # lokale Domain eiSENDMAIL_NOCANONIFY SENDMAIL_NODNS # Mailserver in /etc/hosts eintragenSENDMAIL_RELAY # unser MailserverSENDMAIL_SMARTHOST # Mailserver des Providers angebenSENDMAIL_TYPE # erstellt unsere sendmail.cfKonfiguration mit F10 beenden1.3) WEITER MIT WEBMINServers -> Sendmail KonfigurationUnter "Ausgehende Adressen(generics) " werden die eMail, die nicht für lokale User sind, in die ausgehenden eMail-Adressen geändert.Beispiel:Mail von: sepp@Basis.babylon.five -> Ändern zu: sepp.kraxel@provider.deDas war alles unter Webmin. Jetzt können wir theoretisch Mails verschicken aber das soll automatisch gehen.1.4) AUSGEHENDE MAILS SENDEN UND BEIM PROVIDER ABHOLENAlle ausgehenden Mails werden in /var/mqueue zwischengespeichert bis eine Onlineverbindung aufgebaut wird.Als erstes wird in /etc/ppp/ die Datei ip-up bearbeitetFolgende Zeilen sind bereits vorhanden und müssen nur einkommentiert werden:/usr/bin/fetchmail -a -v >>/var/log/fetchmail 2>&1 & #holt die Mails ab/usr/sbin/sendmail -q & # übergibt sie dem Providerfetchmail mitteilen was es abholen soll.Im Verzeichnis /root erstellen wir eine Datei Namens ".fetchmail.rc" (Punkt am Anfang beachten) und tragen dort alle User ein die Mails erhalten.Beispiel:#Generelle Einstellungenset postmaster "postmaster"set bouncemailset properties ""# Einstellungen für Benutzerpoll pop.provider.de with proto POP3 user "seppel.kraxel" there with password "deppen" is sepp here antispam 571 550 501 554Mit fetchmail wird ein Konfigurationtool mitgeliefert "fetchmailconf". Damit man fetchmailconf verwenden kann muß "python" installiert sein Serie d.2) DIE CLIENTS (WIN, LINUX) EINRICHTEN Auf allen Clients (Windows 98, NT und Linux) ist der Netscape Navigator mit Messenger installiert. Die Einstellungen für Mailserver und Identität sindunter Win und Linux identisch. Ich verwende nur die deutschen Bezeichnugen der Menüs im Navigator, da man als SuSE-Benutzer nur Die Datei "Netscape.ad" aus dem Verzeichnis /opt/netscape/dt/ nach /opt/netscape kopieren muß und man hat die deutsche Version des Navigators auch unter Linux. ;o)Wir fangen an:Bearbeiten -> Einstellungen -> E-Mail & NewsgruppenIdentitätE-Mail Adresse: sepp@Basis.babylon.five # für unseren Mailserver muß Host und Domainname angeben werden wegen desAdress-Mapping.Mail-ServerServer für ankommende Mail -> BearbeitenServer-Name: Basis # der Hostname genügt dafürServertyp: [POP]Ausgehender Mailserver: Basis # der Hostname genügt dafür Lokales Mailverzeichnis Linux: /home/sepp/nsmail/ # DefaultWindows:unter Win verweist man auf den Laufwerksbuchstaben unter das man sein Homeverzeichnis gemountet (Verbunden) hat z.B. "G: smail" oder "\SERVERsepp smail". So hat man falls auf beiden Systemen gearbeitet wird immer seine Maildateien. Die Dateien mit der Endung *.snm können gelöscht werden, siew gehören zu Netscape unter Windows wenn diese nicht vorhanden sind greift Netscapeautomatisch auf die Linuxdatein zurück.Das war's.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: