title image


Smiley Re: Variante 2: 2te Primäre Partition - Lilo als Bootmanager
Hi!Nun noch ein Einfall!Hast Du die Partition für Linux auch als Primäre Partition angelegt?Wenn nicht, dann kann man davon gar nicht starten. Lege diese Partition als "primär" an. Win98 kann dann darauf nicht zugreifen, aber wen stört das, weile es eh nicht auf ext2 Dateisysteme zugreifen kann :)Nun folgst Du den Beschreibungen der How-To's zu Lilo. Die folgende Konfiguration ist dort entnommen:boot = /dev/hda # or your root partitiondelay = 10 # delay, in tenth of a second (so you can interact)vga = 0 # optional. Use "vga=1" to get 80x50linear # try "linear" in case of geometry problems.image = /boot/vmlinux # your zImage file root = /dev/hda2 # your root partition label = Linux # or any fancy name read-only # mount root read-onlyother = /dev/hda1 # your dos partition, if any table = /dev/hda # the current partition table label = Win98 # or any non-fancy nameDamit kann Lilo auch als Boot-Manager verwendet werden, um auf andere Partitionen zuzugreifen. Du kannst Dann von einer kleinen Startpartition (wie monna empfohlen hat) den Kernel laden und von der anderen Win98. Um die 1024 Zylinder Grenze zu brechen, dient der Befehl "linear", wie die man-Page zu lilo.conf sagt. Dieser Befehl geht aber natürlich nicht für Disketten!! Dann mußt Du keine kleine Startpartition machen, sondern kannst Die Partition so groß einstellen, wie Du das wolltest.Frohes Probieren (Am besten ziehe vorher ein Image von der Festplatte *gg* )Ciao Niki

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: