title image


Smiley Re: USB 2.0 Stick unter SUSE 9.1
Schau dir mal diesen Text bezüglich USB-Flash-Speichern unter Linux an. Da wird recht ausführlich erklärt, wie man das alles auch manuell machen kann.



Grundsätzlich ist zu sagen, dass ein USB-Speicher (egal ob Stick oder Cardreader) von Linux als "SCSI-Festplatte" angesprochen wird. Das heißt, wenn du ein gewöhnliches IDE-System ohne SCSI-Geräte hast, sollte der erste USB-Stick mit /dev/sda1 angesprochen werden, der zweite mit /dev/sdb1 und so weiter. Theoretisch könnte es auch - analog zu normalen Festplatten - z. B. ein /dev/sda2 geben, das wäre dann die zweite Partition am ersten Stick. Es wird aber niemand hergehen und einen USB-Stick in Partitionen aufteilen, weshalb normalerweise /dev/sda1 ausreichen sollte. Ein Cardreader hat meistens mehrere Slots, üblicherweise zumindest vier, für Compact Flash, Sony Memory Stick, Smart Media und Secure Digital / Multimedia Card und wie diese komischen kleinen Karten (die äußerlich alle gleich aussehen) auch immer heißen. Dementsprechend fasst Linux jeden Slot (auch wenn sie physikalisch an einem USB-Port hängen) als einzelne "Geräte" auf, also z. B. /dev/sda1, /dev/sdb1, dev/sdc1 und /dev/sdd1 für einen solchen Cardreader mit vier Einschüben.



Nun kannst du diese Geräte / Dateisysteme natürlich mounten, üblichweise als root, z. B. so (natürlich immer ohne Rautezeichen eingeben):



# mount -t vfat /dev/sda1 /media/usb-stick



Das heißt, das Gerät /dev/sda1 wird nach /media/usb-stick eingehängt. Als Dateisystem gebe ich vfat an, weil USB-Sticks eigentlich immer mit dem formatiert werden. Du könntest ihn natürlich auch beispielsweise mit ext2 formatieren, bloß könnte ihn dann natürlich Windows nicht mehr lesen...



Hier ein Auszug aus der /etc/fstab von meinem Notebook (Debian Sarge):



/dev/sdb1 /media/sdb1 auto rw,user,noauto 0 0



Auf diese Weise darf mein USB-Stick auch von einem normalen user einfach mit

#mount /dev/sdb1

oder auch

#mount /media/sdb1

eingehängt werden. Analog dazu das Aushängen. /dev/sdb1 deshalb, weil /dev/sda1 bereits der interne Cardreader des Notebooks heißt.



Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Weitere nützliche Infos, darunter auch zur Verwendung der "sg3-utils", mit denen du bestimmen kannst, welche Geräte wie heißen, findest du im oben angegebenen Link.


Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher.
- Albert Einstein
Mozilla Firefox


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: