title image


Smiley Re: Automatik wass mus man beachten
Hi!



Also, hast einen Wählhebel statt einem Schaltknüppel. Mit dem Wählhebel, wählst du die Fahrstufe. Zum verstellen des Hebels muss bei den meisten Fabrikaten ein kleiner Knopf am Wählhebel gedrückt werden, erst dann kann der Hebel verstellt werden. Bei den meisten Automatik-PKW muss der Wählhebel auf "P" oder "N" stehen, um den Wagen starten zu können. Damit wird verhindert, dass der Wagen sofort mit dem Starten Kraftschluss bekommt und fährt. Willst du in eine der Fahrstufen wechseln, musst du die Bremse treten, damit vermieden wird, dass sich der Wagen sofort nach Einlegen der Fahrstufe in Bewegung setzt. Früher gabs das nicht und das führte zu bösen Unfällen (Audi-Desaster in den USA Ende der 70er / Anfang der 80er).



Es gibt folgende Fahrstufen:



P - Park/Parken

R - Rear/Rückwärts

N - Neutral/Leerlauf

D - Drive/Fahren

4 - Die Gänge werden statt bis zum 5. Gang nur bis zum 4. durchgeschaltet (Diese Stufe entfällt bei einer 4-Gang Automatik)

3 - Die Gänge werden statt bis zum 5. Gang nur bis zum 3. durchgeschaltet

2 - Die Gänge werden statt bis zum 5. Gang nur bis zum 2. durchgeschaltet

1 - Nur der erste Gang wird benutzt



Je nach Hersteller gibt es eventuell einen Schalter, an dem du zwischen komfortorientierten Schalten oder sportlichen Gangwechseln (Gänge werden höher ausgedreht) wählen kannst, den brauchst du in der Paxis aber eher selten. Manche Automaten haben eine Schalter für rutschige Oberflächen (z.B. Schnee im Winter), so dass der Wagen nicht im ersten Gang anfährt sondern im 2. Gang, um ein Durchdrehen der Räder zu verhindern.



Woran wirst du dich gewöhnen müssen?



Es fängt beim Starten und Einlegen der Fahrstufe an. Erst den Wagen in "P" starten, dann die Bremse treten und in eine der Fahrstufen schalten. Um den Hebel zu bewegen, muss meistens ein kleiner Knopf am Hebel gedrückt werden.



Vorsicht beim Losfahren, denn mit dem Loslassen der Bremse setzt sich ein Automaik-Wagen in Bewegung, er "kriecht". Das ist völllig normal und konstruktionsbedingt.



Vorsicht auch beim Bremsen! Nicht versuchen, die Kupplung zu treten, sonst bremst es sehr(!) heftig. Bitte beachte auch, dass Motorbremse bei Automatik so nicht existiert, man muss daher mehr Gebrauch vom Bremspeddal machen. Bei längeren Bergab-Fahrten von D in einer Fahrstufen mit Zahl schalten, um Motorbremswirkung nutzen zu können. Beispiel: Du fährst bergab und die Automatik schaltet immer weiter hoch, bis zu im letzten Gang bist. Stellst du den Wählhebel auf 3 schaltet der Wagen nur bis in den dritten Gang, so kannst du in diesem Fall doch die Motorbremswirkung nutzen. Das bietet sich vor allem bei Fahrten in bergigen Gegenden an. Du kannst auch bei Bergauf-Fahrten diese "Begrenzung" nutzen, wenn die Automatik zu unruhig schaltet.



Es gibt bei der Automatik kein manuelles Herunterschalten zum Überholen. Das macht der Automat automatisch, wenn du das Gaspedal bis zum Bodenblech durchtrittst. Dort merkt ein kleiner Schalter, dass der sogenannte "Kick-Down" angesagt ist und gibt die Info an das Getriebe weiter, die Elektronik schaltet je nach Geschwindigkeit einen bis ein paar Gänge zurück um optimalen Durchzug zu garantieren. Vorsicht, der Kick-Down kann je nach Motorisierung süchtig machen!



Und wenn du parkst, stelle den Wählhebel auf "P", dann wird das Getriebe gegen ein Wegrollen blockiert (ist wie Gang einlegen bei einem "Schalter"). Trotzdem auch die Handbremse anziehen.



Auch wichtig: Der linke Fuss ist bei einer Automatik arbeitslos!!! Nicht mit rechts Gas geben und mit links bremsen. Erstens hat man im linken Fuß meist kein gutes Gefühl, wie man die Bremse dosieren soll. Und zweitens ist eventuelles gleichzeitiges Gas geben und bremsen schelcht für das Getriebe.



So, das war jetzt eine ganze Menge Text, aber mach dir keine Sorgen! Automatik fahren ist einfach und macht Spass!



Gruß



gsfx




...nur Schweben ist schöner...

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: