title image


Smiley Rauchmelder nicht, aber Preisleiste für Dienstleistungen!
Wenn ich die PAngV (Dank an bitstream für den Hinweis!) so durchlese, kommt für dich (da ja Dienstleistung, nicht Handel!) § 5 Absatz 1, Satz 2 in Betracht. Also ab mit der Preisliste ins Schaufenster!



Davon befreit bist du nur, wenn deine Dienstleistungen auschließlich für Geschäftsleute bestimmt sind und es gewährleistet ist, daß keine Privatleute diese Dienstleistungen in Anspruch nehmen können (ergibt sich meines Erachtens sich aus § 1 und 9).



Dahinter scheint ein Grundsatz des deutschen Rechts zu stehen: Privatkunden müssen über das, was sie finanziell erwartet, vorher genau informiert sein (Schutz von Nicht-Geschäftsleuten).



Gemäß der genannten Vorschrift findest du Preislisten typischerweise in Schaukästen/Fenstern von:

- Gaststätten

- Friseurläden

- Schuhreparaturläden



Beispiel Computerladen: über seine Waren braucht er keine Preisliste auszuhängen - sofern der Preis der Ware an dieser selbst angebracht und damit ersichtlich ist (§ 4). Bietet der Computerladen aber zusätzliche Services (Zusammenbau, etc), so müssen diese Dienstleistungen schon außen am Laden ersichtlich sein. Ausnahme: Dienstleistungen, die nur am Rande angeboten werden und nicht wesentlich für das leistungsangebot sind:



Zu beachten ist § 1: die Preise müssen Endpreise sein, müssen also die MWSt bereits enthalten. Die Preisangabe "35,00 € incl. MWSt" ist also unzuläsig).



Zuwiderhandeln: Ordnungswidrigkeit mit Geldbuße bis ca. 25.000 Euro.



Gilt aber alles nur, wie schon gesagt, wenn deine Dienstleistungen sich nicht ausschließlich an Geschäftskunden richten.



Soweit das, was ich für dich aus der PAnV herauslese.









geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: