title image


Smiley Re: Kündigung im Kleinbetrieb - wer kennt sich aus?
Hallo Bill,



Basis ist der § 622 BGB.



Die 7 Monate sind grundsätzlich korrekt, wenn du bereits älter als 45 Jahre bist.



Einschränkend ist (5)2. Hier kommt es also jetzt auf die genaue Regelung zur Kündigungsfrist in deinem Arbeitsvertrag an. Hast du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag, dann gelten auf jeden Fall die Fristen lt. (2) 7.



Was auf jeden Fall in Kleinbetrieben mit max. 5 Mitarbeitern eingeschränkt ist, ist der sogenannte Kündigungsschutz. D. h. die Möglichkeit, die Kündigung vor Gericht z. B. auf Sozialverträglichkeit etc. prüfen zu lassen. Dies ist im Kündigungsschutzgesetz geregelt.



Unbenommen bleibt einem trotzdem das Recht, wenn der Arbeitgeber mit zu kurzer Frist lt. § 622 BGB kündigt, hiergegen Klage auf fristgemässe Kündigung vor dem Arbeitsgericht zu erheben. Dies kann man in aller Regel ohne Anwalt machen. Wenn man keine Rechtschutzversicherung hat, sollte man es sogar, da man beim Arbeitsgericht den Anwalt in erster Instanz immer selber zahlen muss. Egal, ob gewonnen oder verloren.



Gruß und toi, toi



Kerstin



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: