title image


Smiley Re: Probleme mit Lohnsteuerkarte...
hier was für dich :



Mehrere Arbeitsverhältnisse nebeneinander mit Lohnsteuerkarte



Häufig üben Schüler oder Studenten gleichzeitig nebeneinander mehrere Beschäftigungsverhältnisse aus und müssen für das zweite Dienstverhältnis eine zweite Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse VI vorlegen. Der Steuerabzug nach Steuerklasse VI setzt bereits bei einem sehr geringen Arbeitslohn ein und berücksichtigt nicht, daß u.U. die persönlichen Freibeträge des Arbeitnehmers im ersten Dienstverhältnis noch nicht ausgeschöpft werden. Daher wurde in der Vergangenheit vielfach zuviel Steuer einbehalten, die erst im Wege der Einkommensteuerveranlagung nach Ablauf des Kalenderjahres erstattet werden konnte.



Arbeitnehmer, deren voraussichtlicher Jahresarbeitslohn im ersten Dienstverhältnis den maßgebenden steuerfreien Eingangsbetrag (z.B. bei Steuerklasse I 20 251 DM) nicht übersteigt, haben die Möglichkeit, den Steuerabzug bereits im laufenden Kalenderjahr auszugleichen, in dem sie sich vom Finanzamt auf ihrer zweiten Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse VI einen Freibetrag und als Ausgleich auf der ersten Lohnsteuerkarte einen korrespondierenden Hinzurechnungsbetrag eintragen lassen.



Beispiel:

B hat gleichzeitig nebeneinander zwei Beschäftigungsverhältnisse. Im ersten Dienstverhältnis (Steuerklasse I) beträgt der Monatslohn 1000 DM; im zweiten 600 DM. Auch der Arbeitslohn aus dem zweiten Beschäftigungsverhältnis soll nach den Merkmalen der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse VI) versteuert werden. Ohne Frei- und Hinzurechnungsbetrag würden als Lohnsteuerabzug monatlich in Steuerklasse I 0 DM und in Steuerklasse VI 118,58 DM anfallen.



Nachdem der voraussichtliche Jahresarbeitslohn aus dem ersten Dienstverhältnis in Steuerklasse I den Eingangsbetrag von 20 251 DM nicht übersteigt, läßt sich B auf der zweiten Lohnsteuerkarte einen monatlichen Freibetrag in Höhe von 600 DM und auf der ersten Lohnsteuerkarte einen entsprechenden Hinzurechnungsbetrag von 600 DM eintragen. Der Lohnsteuerabzug im ersten Dienstverhältnis mit Steuerklasse I bemißt sich dann nach einem zu versteuernden Arbeitslohn von 1600 DM - die hierfür einzubehaltende Lohnsteuer beträgt aber weiterhin 0 DM - und im zweiten Dienstverhältnis nach einem zu versteuernden Arbeitslohn von 0 DM.



Nach Ablauf des Kalenderjahres hat der Schüler oder Student eine Einkommensteuererklärung abzugeben, da er gleichzeitig Arbeitslohn aus mehreren Dienstverhältnissen bezogen hat.





Alles nachzulesen hier : http://www.rottal-inn.de/lra_intern/kreisjugendamt/ji-ferienjobber.htm



Grüßchen

Christine



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: