title image


Smiley Erklärung
Hallo Didy,



>"Ich würde mal annehmen, die WP mißt die VL-Temperatur auch wenn die Pumpe aus ist. Wieso auch nicht."



Richtig, genau so ist es.





>"Außerdem kann sich die VL-Temperatur ja auch nicht nennenswert Ändern (außer durch bischen Auskühlung an Umgebung) wenn das Wasser nicht durch die Heizkreisläufe gepumpt wird?"



Auch richtig, mal angenommen die Rohrleitungen im Bereich des Temp.-Fühlers sind ordentlich gedämmt und es zirkuliert kein Wasser, dann sollte die VL-Temp. annäherend konstant bleiben.

ABER:

Daher will ich ja die UWP alle paar Minuten kurz laufen lassen, damit das inzwischen in den Heizflächen abgekühlte Wasser wieder umgewälzt wird und an den Temp.-Fühler kommt.





>"Nee im ernst mir ist nicht klar was du damit genau bezweckst...."



ALSO, die UWP "verbrennt" über 200Watt. Die sind auch etwa nötig, damit während dem WP-Betrieb die Wärmeleistung abgeführt werden kann.

(Die WP kann nicht "modulieren", sie ist quasi "volldigital": Entweder volle Pulle oder Nix, "halbe Kraft" gibt's nicht. D.h. sobald die WP läuft, sind immer ca. 15 kW Wärmeleistung abzuführen.)



So, nun ist die Heizungsanlage etwa 6000 Stunden p.a. angeschaltet, d.h. da läuft auch die UWP volle Kraft durch. Die WP ist aber nur 2000 Stunden p.a. im Betrieb.

Das heißt, die UWP läuft etwa 4000 Stunden (~800kWh p.a.) volle Kraft, obwohl in dieser Zeit gar keine Wärme verteilt werden muss, lediglich ein wenig Umwälzen des Heizwassers für die Versorgung der Temp.-Fühler ist nötig.

Und das will ich mit dem Taktbetrieb der UWP (nur bei WP-Stillstand natürlich) erreichen.

Der Hintergrund ist also einfach nur die Reduktion dieser Stromverschwendung.



Ist das soweit verständlich?





Gruss, Marcus.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: