title image


Smiley Killer Milchschnitte fraß U-Bahn auf (Eigentl.: Aus Fett mach Biodiesel)
Hallo,



Sorry für den albernen ersten Teil der Überschrift, aber ich konnte nicht anders und musste den Bildblog.de Slogan verwenden. Ich wollte nur mal kurz mit eigenen Worten beschreiben, was hinter dem Bild-Artikel steht.



Zunächst einmal: Mit Katzen hat das ganze überhaupt nichts zu tun. Es geht um die Wieder- oder besser Weiterverwertung organischer Abfälle, z.B. Hausmüll. "Organisch" heisst hier: Alles, was Kohlenstoff enthält. Zum Beispiel Plastiktüten, Verpackungsmaterial, Stoffreste, Farbe, Papier, Pappe, Stroh, Kartoffelschalen, Bratenfett usw. usw. All das kann bei genanntem Verfahren verwendet werden.



Grundidee des Verfahrens ist, das in all diesen Stoffen Moleküle mit langen Kohlenstoffketten vorhanden sind. In Plastiktüten z.B. ist es in der Regel Polyethylen (PE).



Spaltet man diese Kohlenstoffketten, so erhält man ein Gemisch leichter Kohlenwasserstoffe. Diese Spaltprodukte sind im Gegensatz zu PE flüssig und lassen sich dann z.B. als Kraftstoff für Dieselmotoren verwenden.



Ein bekanntes Verfahren, so etwas durchzuführen, ist die thermische Spaltung oder Pyrolyse.



Dabei sind aber hohe Temperaturen notwendig. Um zu verhindern, dass die Stoffe einfach verbrennen, geschieht der Prozess daher unter Sauerstoffausschluß. Neu an dem Verfahren, über das Bild "berichtet", ist nun dass ein Erfinder einen Katalysator gefunden haben will, welcher diesen Prozess bei niedrigeren Temperaturen ermöglicht. Somit würde die Verwertung des Mülls einfacher. Das Verfahren wird katalytische drucklose Verölung genannt und lässt sich an verschiedenen Plätzen im Netz nachlesen. Genauers darüber, wie der Katalysator funktioniert, ist zwar nicht bekannt, ist aber meiner Meinung nach was die Beurteilung des Bild-Artikels anbelangt auch nicht so wichtig.



Mit Katzen hat das, sowit ich das beurteilen kann, nichts zu tun. Eher mit Enten1.



(BTW: Ja, man könnte auch eine Tierleiche auf diese Weise zu Treibstoff verarbeiten. Das ist aber nicht das Hauptanliegen des Verfahrens. Und lebende Katzen könnte man erst recht nicht in die Maschine stopfen ;) Extrem an den Haaren herbeigezogen bleibt die Bild-Story also auch dann.)



1: Auch wenn das eigentlich eine Gans ist.



Viele Grüße

OHW



Die Fähigkeit eines Tiers Schaden zu stiften, ist proportional zu seiner Intelligenz. Der Mensch hält auch hier die Spitze. [Konrad Lorenz]

In Gedenken an Desirée

Zu meiner Homepage



geschrieben von


Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: