title image


Smiley Kastration bei Katzen
Hallo, Notlin. Du stellst eine sehr wichtige Frage. Also, bis vor wenigen Wochen dachte ich selbst, nein, so eine Kastration das muß nicht sein. Aber, das Leben bringt einem täglich was bei, und dann muss man halt seine Meinung ändern, so auch ich. Ich suche einen entlaufenen Kater sei nunmehr neun Wochen. Das Leid, das Elend, was ich allein in dieser Zeit und nur auf einer Fläche von 20 mal 20 km bei der Suche selbst festgestellt habe, ist grauenhaft. Es gibt so viele Katzen, die kein zuhause haben und irgendwie versuchen, zu überleben. Diese Tiere bekommen dann in allem Elend, in dem sie überleben müssen, wieder Jungtiere, obwohl sie selbst nicht genug zu essen haben. Und diese Jungtiere laufen mit wenigen Tagen umher und betteln nach Futter, wenn die Mutterkatze keine Milch mehr hat. Irgendwo gibt es in jedem Ort ein, zwei Familien, die sich solcher Katzen zumindest zeitweise annehmen und versuchen, diese am Leben zu erhalten. Und der Tierschutzverein versucht hier und auch sicher andernorts ebenso, die Probleme zu lösen. Wodurch entstehen dann diese Probleme:1) Aus Kostengründen werden Kastrationen von vielen Katzenhaltern nicht durchgeführt.2) Kommt dann Nachwuchs, gibt das bei jedem Wurf viel Arbeit. Einige schmeissen nach wenigen Tagen das Handtuch und setzen kleine Katzen irgendwo im Wald, auf der Wiese oder sonstwo aus. Der Tierschutzverein hier fängt zu bestimmten Jahreszeiten weit über 50 Jungtiere ein3) Die Tierheime sind überall randvoll, absolut kein Platz mehr vorhanden. Dann nehmen die Tierschützer, jeder für sich, ebenso bis zu 10,15 Jungtiere nach hause. 4) Katzenhalter, die "nur" Kater haben, machen sich teilweise den Spass und sagen, naja, uns kann ja nichts passieren. Sollen andere doch mit den Mutterkatzen zum Tierarzt gehen. Auf den ersten Blick (und auch auf den zweiten) Dummheit - weil, nicht jede Katze hat ein Zuhause lebt wie oben beschrieben und dann schlägt das Unheil für diese armen Geschöpfe wieder erneut zu.5) Es gibt, das sind meine persönlichen Schätzungen, bundesweit rd. 5 Mio. Hauskatzen. Nehme mal bitte an, nur 1 Mio. davon wäre zeugungs- oder gebärfähig. Das Austragen von Jungtieren dauert 68 Tage. Aber rechne mal der Einfachheit halber nur 2 Würfe pro Jahr mit jeweils 4 Jungtieren. Also, 1 Mio mal 8 = 8 Millionen neue Katzen pro Jahr. Kennst Du die Geschichte von dem Weisen, der als Belohnung nur ein Korn Reis auf dem Schachbrett verlangte und auf dem nächsten Feld die doppelte Anzahl? 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128 ... Nach wenigen Feldern brach das System zusammen. Jetz mache das mal mit 1 Katze und 4 Jungtieren, bist Du bei Feld 2 schon bei 5 Katzen, usw. Und wir sind drauf und dran, das bei uns das System "Katze" ebenfalls aus den Fugen gerät. Ich bitte alle Katzenhalter heute, und das nach neuer Erkenntnis, laßt bitte Eure Kater und Katzen kastrieren und/oder sterilisieren (ist ein Unterschied!). Das Elend, und das ist das schlimme an der Sache, das Elend seht ihr im Alltag normalerweise überhaupt nicht. Ihr seht es erst, wenn Ihr Euch aus anderen Gründen (hier die Suche nach meinem entlaufenen Kasimir) intensiv auf Katzensuche begebt oder aktiv einem Tierschutzverein als Mitglied angehört.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: