title image


Smiley Re: Gebäudeversicherung
Wert 1914 in Mark (gemeint ist Reichsmark nicht DM) ist ein sogenannter Index für die Berechnung von Immobilienwerten, speziell in der Versicherungswirtschaft.

16.000 Mark hätte dieses Haus somit im Jahr 1914 gekostet, wäre es neu erbaut worden zu diesem Zeitpunkt.

Darauf baut der sogenannte Index auf, der sich naturgemäss von Jahr zu Jahr ändert.

Doch bitte Vorsicht. Falls das Haus wirklich 200.000 Euro gekostet hat, musst Du jetzt auf folgendes aufpassen:

1. Hauskaufpreis bedeutet nichts. Der eine zahlt 200.000 Euro, der zweite nur 180.000 Euro, und in einer Zwangsversteigerung vielleicht nur 120.000 Euro. Du musst den "echten" Wert berechnen (lassen).

2. Abzuziehen sind vom Verkehrswert, der berechnet wurde, z.B. die Grundstückskosten, auch Garagen sind meistens gesondert zu berechnen (abzuziehen) vom "Hauswert".

3. Um es kurz zu machen: Du erhältst bei einem Totalschaden (!) nicht 200.000 Euro sondern bei 16.000 und dem Index 1030 (!!!) eine Summe von 164.800 Euro, der dann für den Wiederaufbau des Hauses ausreichen muss.



4. Ich gebe Dir mal folgenden Tipp: Die Provinzial Versicherung ist nach meiner Kenntnis die einzige Versicherungsgesellschaft, die den Wert des Hauses selbst ermittelt und dafür auch gerade stehen muss (!). Alle anderen Gesellschaften schieben den schwarzen Peter im Ernstfall dem Versicherungsnehmer, also Dir, zu.

Bei der Provinzial-Versicherung gibt es somit keine Möglichkeit, unterversichert zu sein. Das ist die schlimmste Falle, in die Du stolpern kannst.

Deshalb rate ich Dir folgendes: Lasse Dir von einer Provinzial (Nord, Münster oder Rheinland) ein Versicherungsangebot für Dein Haus erstellen, schliesse dort die Versicherung ab (oder!!) schliesse alternativ die gleiche Versicherungssumme bei einer anderen Gesellschaft Deiner Wahl ab.

Kommt es zu einem Schaden und Deine Versicherungsgesellschaft murmelt was von Unterversicherung....dann halte denen das Angebot der Provinzial unter die Nase und das Murren verstummt.

Es ist für einen Laien so gut wie nicht möglich, die unterschiedlichen Bedingungen der einzelnen Gesellschaften miteinander zu vergleichen.

Ein Haus ist viel zu wertvoll, um hier einzig und allein über den Prämienpreis für die Gebäudeversicherung eine Entscheidung zu treffen.

Um es auf einen Nenner zu bringen.

Wenn ein Haus zum Beispiel 400.000 Euro Baukosten verursacht hat, bezahlst Du bei der Allianz derzeit rd. 400 Euro, bei der Provinzial vielleicht 350 Euro oder bei der DEVK vielleicht 270 Euro. Sicher sind das Unterschiede. Aber betrachte mal bitte den Wert, der hier zur Debatte steht. Mir ist es ziemlich wurscht, wenn ich auf diese Art und Weise in 10 Jahren rd. 1.300 Euro mehr an Prämie zahle (z.B. DEVK gegenüber Allianz) Diese 1.300 Euro mehr oder weniger können Dir aber im wahrsten Sinne des Wortes den Hals brechen, wenn Du nur den "billigsten" Jakob aussuchst. Die DEVK ist übrigens eine gute Versicherung. Achte lieber auf eine gute Beratung. Ich würde jedem Hausbesitzer heute raten, auch eine Elementarschadenversicherung abzuschliessen. Wir leben zwar nicht in Texas....aber wenn ich mir die Naturkatastrophen so ansehe, die in den letzten Jahren durch Deutschland rollen, sind wir nicht mehr allzuweit davon entfernt.

Justus



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: