title image


Smiley Auto mit Stabelektrode? Forget it!
Hi!



Wenn du am Auto was schweissen willst, kommst du um MIG/MAG nicht herum. Die Materialstärken am Auto sind viel zu niedrig, um mit Stabelektrode zu arbeiten, gerade für Anfänger.

Wenn du ein Allround-Gerät haben willst, schaff dir nen anständigen DC-WIG-Inverter an. Oder alternativ ein gutes gebrauchtes WIG-Trafogerät von Ihh-Bääh oder deinem lokalen Händler.

Und ja, ich hab sowas daheim :-)) Sogar etwas, um das mich einige befreundete Schlosser beneiden *stolzbin* :-)



Wenn es doch bei einem MMA-Gerät (E-Hand) bleibt, gilt nur eins: Finger weg vom Baumarktdreck!

Am besten schaffst du dir nen alten Dalex-Trafo in Mülltonnenform an. Gibts häufig bei Ebay, du erkennst sofort, warum ich Mülltonnenform schrieb, wenn du so ein Gerät siehst.



Jetzt zu den technischen Daten:



1. Netzanschluss

Was hast du zur Verfügung? Schukosteckdose oder Drehstrom (große Dose mit rotem Klappdeckel und fünf Löchern drunter)? Wenn du Drehstrom hast, ist das perfekt, da kannst du dir auch ein leistungsstärkeres Gerät zulegen. Schuko reicht aber für den Heimgebrauch aus, hab ich auch und kann bis jetzt nicht meckern :-))



2. Einschaltdauer

Sollte so hoch wie möglich sein. Irgendwo auf deinem Favoriten wirst du eine Angabe wie z.b. 90A= 70%ED finden.

Die Einschaltdauer ist meist auf zehn Minuten bezogen, manchmal auch auf fünf. Gehen wir der Einfachheit halber mal von zehn Minuten aus.

Dann würde die Angabe bedeuten, dass du mit 90A sieben Minuten lang ununterbrochen schweissen kannst, bevor dem Gerät zu warm wird und es den Schweissstrom ab - u. dafür die Lampe "Übertemperatur" (oder so ähnlich) andreht. Dann musst du Kafeepause machen :-))

Also 100A= 100%ED sollte mindestens schon drin sein. Mehr als 100A bei 100%ED - umso besser.



3. Schweissstrom

Richtet sich nach der Materialstärke. Für den Heimgebrauch reichen 160A max. eigentlich schon aus, aber mehr ist nie verkehrt.

Der Schweissstrom sollte stufenlos einstellbar sein, damit kannst du ihn an versch. Materialstärken angleichen.

Rechne mal mit etwa 30-40A pro mm Materialstärke.



4. Gesamteindruck

Wie sieht das Gerät aus? Stabiles Gehäuse oder Konservendosenblech? Überall schöne dicke Leitungen dran oder dünne Spinnenfäden? Je dicker, desto besser. Zuleitung sollte mindestens 3x 2,5mm² bzw. bei Drehstromgerät mind. 4x 2,5mm² sein.

Schweissleitungen sollten per Steckverbindung vom Gerät trennbar sein und mit mind. 25mm² glänzen. Die Querschnitte stehen auf den Leitungen drauf.



5. Gewicht

Hier gibts alles von 6kg bis unendlich. Inverter sind leichter als Trafogeräte, aber wenn das Gerät nur in der Werkstatt steht, darfs auch ruhig etwas schwerer sein.





Zum Schluss lege ich dir noch die Schweisskurse auf www.autoschrauber.de ans Herz. Da ist alles, was du wissen musst, genau erklärt. Aber ich hoffe, ich konnte dir auch ein wenig helfen :-))





Gruß Tobi


http:www.tobias-przybilla.de

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: