title image


Smiley Re: OT: Warum gefriert Nebel nicht?
Hallo,



zunächst mal:

Nebel gefriert durchaus.

- An den parkenden Autos, auf Pflanzenteilen und anderen Gegenständen im Freien war bei euch heute Morgen vermutlich eine Rauhreifschicht - das war der gefrorene Nebel.

- In einer Schneewolke passiert auch nichts anderes, als dass 'Nebel' = 'die Wolke' zu Schneekristallen gefriert.



Vermutlich ist die Frage deines Sohnes:

'Warum gefriert diese Nebelwolke nicht aud der Stelle und die ganzen Nebeltröpfchen werden zu kleinen Eiswürfelchen und fallen zu Boden?'

- Um bei knapp unter null Grad Celsius zu gefrieren, benötigt Wasser Kristallationskeime. Nur dann gefriert es. Alternativ sind auch andere Einflüsse wie z.B. Erschütterungen möglich.

- Diese Kristallationskeime sind im Fall der Schneewolke z.B. kleine Staubkörner. An diese Staubkörner gefrieren die ersten Nebeltröpfchen zu eine 'Mikro-Schneeflocke' fest. Anschließend dient diese 'Mikroschneeflocke' selbst als Kristallationskeim und wächst weiter zu einer echten Schneeflocke.

- Bei den Autos heute morgen ist der 'Kristallationskeim' eben die Autooberfläche.

- Ein schönes Beispiel für die Notwendigkeit von Kristallationskeimen oder anderen Auslösern sind die 'unterkühlten Getränkeflaschen': Wenn man bei unter null Grad, z.B. bei - 4 Grad Celsius, einen Bierkasten (oder Colakasten) auf dem Balkon stehen hat, kommt es vor, dass die Flaschen, solange sie im Kasten stehen, nicht gefroren sind. Nimmt man dann aber eine Flasche aus dem Kasten und öffnet sie ggf. auch noch, so friert der bis eben noch flüssige Inhalt schlagartig durch - innerhalb von Sekunden besteht der Inhalt der Flasche aus Eis. Auslöser war in diesem Fall dann die Erschütterung durch das Hochheben durch das Öffnen der Flasche.





Gruß
hornetter

--
21 is only half of the truth.


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: