title image


Smiley Nein!
Fatburner heißt das neue Zauberwort im Diätgeschäft. Zurzeit gibt es

kaum eine Illustrierte, die Ihnen nicht irgendeine "natürliche"

Substanz wie Carnitin, biogene Amine oder dubiose Mixturen

fernöstlicher Gewürze zum Ankurbeln der körpereigenen Fettverbrennung

anpreist. Sogar Journale, die mit dem Begriff Natur sonst recht

kritisch umgehen, fallen auf den neuen Unfug herein. Doch das

vielgepriesene "Wegschmelzen der Fettzellen" ist mit diesen Stoffen

allein physiologisch unmöglich.



Extra-Fatburner verbrennen kein Gramm Fett mehr



Egal welcher Stoff nun gerade vermarktet wird: Stets wird betont, dass

er die körpereigene Fettverbrennung beschleunige und damit

überflüssige Fettdepots quasi "im Schlaf" abbaue. Solche

Versprechungen sind wissenschaftlich unhaltbar. Denn Fette werden nur

dann verbrannt, wenn die Muskulatur neue Energie braucht. Hier kommen

nun die natürlichen Fatburner ins Spiel. Sie sind nämlich nichts

anderes als unverzichtbare Bausteine von Botenstoffen und Enzymen, die

den Abbau der Speicherfette (= langkettige Fettsäuren) aus den

Fettzellen, ihren Transport über das Blut zu den Muskelzellen und ihre

dortige Verbrennung in den Mitochondrien (= Kraftwerke der Zellen) in

Gang setzen. Diese natürlichen Fatburner nehmen wir jedoch mit unserer

Nahrung ausreichend auf.



Diese natürlichen Fatburner verwendet Ihr Stoffwechsel:

* Vitamin C

* Bor

* Magnesium

* Mangan

* Chrom

* Kalzium

* Jod

* Linolsäure

* L-Carnitin

* Glutaminsäure



Alle diese Stoffe sind aber lediglich Hilfsstoffe. Der Grad der

Fettverbrennung können sie nicht steuern, auch wenn viele Autoren,

manche sogar mit Doktortitel, das behaupten.



Der einzige Steuerungsmechanismus zur Auflösung von Fettdepots ist der

Energiebedarf der Muskulatur, mit der wir alle willkürlichen

Bewegungen (z. B. Gehen, Greifen, Laufen, Schwimmen) ausführen. Daraus

folgt: Wer sich wenig bewegt, dessen Muskeln brauchen auch nur wenig

Energie. Extra-Portionen an diesen natürlichen Fatburnern oder andere

Wundermixturen in Pillen- oder Kapselform bauen kein einziges Gramm

Fett zusätzlich ab. Die ebenfalls häufig als Fatburner gepriesenen

Ananas- und Papayaenzyme sind übrigens gar keine echten Fatburner.

Falls sie in einer magensaftresistenten Kapsel gegeben werden, können

sie zwar im Dünndarm die Fettverdauung verbessern, was z. B. bei einer

Bauchspeicheldrüsen- oder Leberschwäche hilfreich ist. Ohne einen

solchen Schutz wird ihr Proteingrundgerüst jedoch schon im Magen

aufgespalten. Außerdem gelangen sie in keinem Fall ins Blut und damit

auch nicht zu den Fettdepots, stellte die Stiftung Warentest in Berlin

im Mai 2002 in einer Untersuchung fest.



Können zusätzliche Fatburner Ihren Energiebedarf ankurbeln?



Die Antwort lautet klar und deutlich: NEIN.

Die Idee ist zwar bestechend einfach, aber falsch. Fatburner-Präparate können auch Ihren Energiebedarf nicht erhöhen. Selbst wenn Sie täglich in noch so hohen

Dosen Carnitin, Vitamin C oder andere Fatburner zu sich nehmen: Diese

Stoffe werden kein einziges Gramm Fett aus Ihren Fettdepots

herauslösen, um Ihre Muskulatur über das erhöhte Fettangebot zu

erhöhter Verbrennung anzuregen. Denn Ihre Fettdepots waren ja gerade

entstanden, weil Ihre Fettzufuhr per Nahrung weit über den

Energiebedarf Ihrer Muskulatur hinausging. Der durchschnittliche

Deutsche nimmt nämlich mit durchschnittlich 100 g Fett täglich fast 40

g zu viel zu sich! Die einzige Ausnahme sind jodhaltige Fatburner, z.

B. aus Blasentang (Fucus-Präparate). Sie erhöhen den Grundumsatz eines

Menschen, d. h. seinen Energiebedarf in Ruhe. Therapeutisch sinnvoll

ist das jedoch nur bei einer manifesten Schilddrüsenunterfunktion, die

auf einen Jodmangel zurückzuführen ist. Darüber hat aber

ausschließlich der Arzt zu entscheiden. Die Einnahme jodhaltiger Fatburner auf eigene Faust kann schwere Gesundheitsstörungen bis hin zur Schilddrüsenüberfunktion nach sich ziehen.



Nur wer sich viel bewegt, verbraucht auch mehr Energie und sobald Ihre Fettpolster in Muskelmasse umgewandelt sind, steigt auch Ihr Energieverbrauch in Ruhe deutlich an. Denn ruhende Muskeln brauchen für ihren eigenen Stoffwechsel viel mehr Energie als schlafende Fettzellen. Jetzt schmelzen Ihre Pfunde wirklich über Nacht.



Extremsportler und Veganer brauchen zusätzlich Carnitin



Sind Sie Marathonläufer oder ernähren Sie sich strikt vegetarisch ohne

Milch und Eier (vegan)? Dann könnten Sie tatsächlich unter einem

Carnitinmangel leiden, der die Umsetzung Ihrer Fettreserven behindert.

Sportler können dadurch durchaus an Leistungsfähigkeit einbüßen. Denn

das Enzym Carnitin ist in rotem Muskelfleisch und Milchprodukten

enthalten, die eben von Veganern gar nicht, von Extremsportlern mit

ihrer kohlenhydratbetonten Ernährungsweise zu wenig konsumiert werden.



Seien Sie aber nicht enttäuscht, wenn sich zunächst auf Ihrer Waage nur wenig tut: Denn die Fettpolster werden ja jetzt in Muskelmasse umgewandelt, die schwerer wiegt als Fett.



;)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: