title image


Smiley Re: Was folgt auf Borland Pascal ?
Hallo Bruno,mir ging es ähnlich wie Dir, wenns um Programmieren geht: bis Anfang der 90er Jahre habe ich Turbo Pascal programmiert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Dann habe ich bis vor ca 1 1/2 Jahre so gut wie gar nicht mehr programmiert, da ich die Zeit und Lust nicht mehr hatte (wenngleich auch aus anderen Gründen wie bei Dir).Weil ich seit ca 2 Jahren in der DV-Branche tätig bin (Bereich Unix), habe ich das Programmieren wieder angefangen, und es macht mir zur Zeit recht viel Spaß. Die Frage stellte sich für mich auch, mit welcher Sprache programmiere ich?In Pascal habe ich sehr viel wieder verlernt, außerdem hört man gar nichts mehr davon. Ich habe mich dann für C und später auch für C++ entschieden, auch deshalb, weil es unter Unix und auch Linux sehr verbreitet ist.Die Vorteile von C/C++ sind, daß es sehr mächtige Sprachen sind, effizienten Programmcode erzeugen und die Programme relativ gut portierbar sind von einer Plattform auf die andere (für Dich ist letzteres wahrscheinlich nicht so wichtig).Die Nachteile sind, C/C++ wird Anfängern eher abgeraten, da relativ schwierig, man muß deshalb einiges an Zeit investieren, bis man richtig drin ist.Falls Du Pascal relativ gut beherrscht hast, kommst Du auch in C gut rein, und wenn Du bereits objektorientiert programmiert hast, auch in C++. Es gibt durchaus Verwandtschaft zwischen beiden Sprachen. Für C/C++ gibt es auch Freeware-Compiler aus dem Internet, die vielleicht nicht besonders komfortabel sind, aber dafür kostenlos und sonst auch nicht schlecht (gibts auch für Pascal).Die findest Du z.B. hier.VB ist sicher zum schnell etwas auf die Beine stellen nicht schlecht, wenngleich auch echte C/C++ Freaks die Nase rümpfen.Also mein Tip:wenn Dir Programmieren echt Spaß macht und Du auch einigermaßen Zeit hast und auch Freude daran, was neues zu lernen, dann lern gleich C oder auch C++ (VC6++ oder einer der Freewarecompiler).Delphi dürfte wohl die Wahl sein, wenn Du näher an Pascal dran bleiben willst, und der Umstieg auf C Dir zu viel ist.Mit VB kommst Du auch recht schnell klar, wenn Du eine der beiden anderen Sprachen kannst. Würde ich auf keinen Fall als einzige Programmiersprache nehmen, höchstens zusätzlich.Gruß Friedemann

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: