title image


Smiley Schweissen glaub ich nicht - anderer Vorschlag
Zahnriemenscheiben sind meistens Gussteile (aus Alu?), das geht glaube ich nicht zu schweissen.



Dann würde ich eher versuchen ein Loch mit Gewinde in die Kurbelwelle zu bohren und dort die Scheibe zu fixieren. Allerdings ist die KW saumäßig hart, das wird heftig.



Den Splint festzuschweissen bringt jedenfalls nix, da der Splint nicht stabil genug ist. Der ist nur dafür, dass die Scheibe auf der Nut bleibt und die die Kraft aufnimmt.



Ein Versuch wäre:



Die Nut wieder herrichten und bei der Riemenscheibe Material aufzutragen, so dass das wieder passt.



Ich hab so einen flüssigen Stahl. Das Zeugs ist genial, angeblich soll man sogar Zähne im Getriebe damit nachformen können - das hab ich aber noch nicht probiert.



Die Nut also wieder gerade flexen (aufpassen, nicht zu heiss werden lassen, lieber langsam mit Pausen flexen), so dass eine möglichst ebene Fläche entsteht. Die Scheibe aufsetzen und den zu großen Hohlraum mit diesem flüssigen Stahl ausfüllen. Ich würde vorher wohl ein paar Riefen in die Scheibe feilen, damit der flüssige Stahl guten Halt hat. Wenn der Flüssig-Stahl hält, was der Hersteller verspricht (280 Kg/qcm an Zugkraft, bis 300 Grad temperaturbeständig, kann nach 24 Stunden gebohrt, gefräst, Gewinde reingeschnitten und auch sonst wie Stahl behandelt werden) müsste das locker halten. Angaben über Scherkräfte gibt es aber nicht - wäre in Deinem Fall wichtiger als Zugkraft, aber vielleicht gibt es ja noch was anderes.

Die EDV hilft uns bei Problemen, die wir ohne sie nicht hätten - gilt aber auch für Frauen, Autos ...! Möchte auf nix davon verzichten ;-) Grüße Marcel



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: